Spielmöglichkeiten für alle Altersgruppen von 0 bis 14 Jahren sollen geschaffen werden

Raesfeld. Der Spielplatz am Ahornpfad in der Ortsmitte von Raesfeld soll umgestaltet. Dies wird Thema in der kommenden Bauausschusssitzung am 8. März sein.

Mit einer Fläche von 1.200 qm zählt zu den größeren Spielplätzen in der Gemeinde. Die vorgesehenen Mittel für die Baumaßnahme belaufen sich auf 80.000 Euro.

Viele der Spielgeräte sind laut Verwaltung rund 20 Jahre alt. Wegen Sicherheitsmängel mussten im letzten Jahr einige Spielgeräte abgebaut werden. Wie beispielsweise die aus dem Jahr 2002 Doppel-Schaukel, oder auch die 20 Jahre alte Turm-Spielkombination auf dem Hügel. Dieser wurde aus Sicherheitsgründen zurückgebaut.

Spielplatz-Raesfeld-Ahornpfad
20 Jahre alte Turm-Spielkombination

Bei der Überplanung des Spielplatzes wurde darauf geachtet, das Spielgeräte, die sich noch in einem guten Zustand befinden und keine Sicherheitsmängel aufweisen, auf dem Platz verbleiben oder integriert werden. Dazu gehören das vorhandene Trampolin, die Reckstange, der Sandbagger und der Sternstab. Diese sollen bei der Neuplanung übernommen werden.

Vorgesehen ist, dass der vorhandene Hügel begradigt wird. An dieser Stelle sollen soll ein neuer Klettergarten entstehen. Ein weiteres Highlight soll ein Traktor mit Hänger im Sandkastenbereich werden. Das Dreh-Karussell soll durch ein neues ersetzt werden. Zudem soll eine neue Doppelschaukel mit einer zusätzlichen Eltern-Kind-Schaukel installiert werden. Die Spielgeräte sollen durch Plastiken wie Huhn oder Katze einen Bezug zu der ländlichen Gegend erhalten.

Spielmöglichkeiten für alle Altersgruppen

Bei der Planung und Gestaltung des Spielplatzes wurde laut Verwaltung darauf geachtet, Spielmöglichkeiten für alle Altersgruppen von 0 bis 14 Jahren zu schaffen.

Im Zuge der Umgestaltung muss auch ein Sandaustausch im Bereich des Sandkastens stattfinden. Ebenfalls werden die Rasenflächen neu angelegt. Für den Bau der neuen Spielgeräte sollen nur langlebige, heimische Hölzer (Akazienholz) verwendet werden.

Vorheriger ArtikelGutachten Wolf in Schermbeck auf Druck veröffentlicht
Nächster ArtikelNaturerlebnisgelände am Schloss soll erweitert werden
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here