Die Voraussetzungen für das erste Meisterschaftsspiel waren alles andere als optimal!  Unsere C2 hatte im Vorbereitungstraining nicht einmal alle Akteure an Bord. Zum Treffpunkt fanden sich gerade mal neun Spieler ein, so dass wir ohne Wechselmöglichkeiten nach Marbeck fahren mussten. Realistisch hatte die Mannschaft eigentlich keine Chance, das Spiel für sich zu entscheiden, aber diese wurde intensiv genutzt!

Als „Neuner-Mannschaft“ auflaufend gelang es dem Team immer wieder mit gutem Pressing den Gegner unter Druck zu setzen und schnelle Konter zu fahren, die dann auch zu Torerfolgen führten. Durch Tore von Jan Taubeneck (2), Angelo Perivolaris 1, Linus Grotendorst (3) und Moritz Mohr (1), lag unsere JSG bis zur Pause bereits mit 7:1 vorne. Marbeck fand einfach nicht statt. Nach der Halbzeit wirkte sich dann das Fehlen von Wechselspielern aus, ohne dass das Spiel der C2 total aus dem Ruder lief.

Marbeck erzielte kurz nach Wiederanpfiff ein weiteres Tor, Luis Martinez stellte aber postwendend den alten Torabstand wieder her und erhöhte danach sogar auf 9:2 für Raesfeld-Erle. Als die Kräfte dann merklich schwanden, kam Marbeck immer besser ins Spiel und verkürzte bis zum Abpfiff noch auf 4:9. Die ersten drei Punkte waren eingefahren.

Vorheriger ArtikelRaesfeld – Vierter bei der Landesmeisterschaft
Nächster ArtikelEnergetisch sanieren – Vater Staat gibt was dazu
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here