SPD Mitglieder beteiligen sich an der Bürgergenossenschaft Erle

Wir sind dabei – Der SPD Ortsverein Raesfeld/Erle/Homer unterstützt finanziell die neu geplante „Neue Erler Mitte“, durch ihren Beitritt zur Bürgergenossenschaft Erle EG.

Statement: Der SPD Ortsverein Raesfeld/Erle/Homer hat für die Dorfkneipe in Erle Anteile gezeichnet, weil für das dörfliche Leben ohne eine Möglichkeit des netten Beisammenseins unvorstellbar ist.

SPD-Ortsverein-Erle-Bürgergenossenschaft
Bürgermeisterkandidatin Elke Rybarzyk (SPD) und Wolfgang Kadenbach

Besonders positiv sieht der Ortsverein, dass es nun endlich auch wieder ein Gemeinschaftshaus mit Saal für Veranstaltungen geben kann. Dem Plan/ der Skizze der Kneipe ist zu entnehmen, dass die Architektur und die Baumaterialien einem Bauernhaus nachempfunden sind.

Damit wird dem münsterländischen Charme von Erle Rechnung getragen. Außerdem befürworten wir das genossenschaftliche Prinzip, da es tief in der Sozialdemokratie verankert ist.
Darum appellieren wir an Sie: Unterstützen Sie bitte dieses tolle Projekt, zeichnen Sie Anteile, damit Erle seinen liebens- und lebenswerten Charakter behält.

Vorheriger ArtikelUrlauber aus Risikogebieten müssen sich melden
Nächster ArtikelGemüsehof Borken erneut kontrolliert
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein