Skurios Volleys – Borken verliert auswärts gegen Emlichheim

Skurios Volleys schaffen es nicht gegen starke Niedersachsen den letzten Punkt zur Meisterschaft zu erringen

Nach dem bisherigen Saisonverlauf mit 22 Siegen infolge lag der Durchmarsch Richtung Meisterschaft nahe, doch bereits in der Vorwoche machte ausgerechnet Dingden im Lokalderby den Skurios Volleys einen Strich durch diese Rechnung.

Dass auch gegen Emlichheim der Matchball, ein Punkt für die Tabelle wird immer noch benötigt, nach dem 3:0 (25:22, 25:19, 25:22) nicht verwandelt werden konnte, überraschte die rund 40 mitgereisten Fans am Sonntag dann doch und ließ auch das Trainerteam etwas ratlos zurück.

„Das war heute eindeutig eine Kopfsache“, war sich anschließend Borkens Coach Chang Cheng Liu sicher. Dabei hätte die personelle Ausgangslage beim Rückspiel in der Emlichheimer Vechtetalhalle aus Borkener Sicht eigentlich besser kaum sein können. Neben Mittelblockerin Jana Röwer war Libera Johanna Müller-Scheffsky wieder einsatzfähig und auch Kapitänin Anika Brinkmann konnte nach ihrer Corona-Genesung kurzfristig wieder aufs Feld. Nach den vorangegangenen Trainingseinheiten kehrte also eigentlich Optimismus in Borkener Team zurück, der allerdings in Niedersachsen bereits im ersten Satz einen gehörigen Dämpfer erhielt.

Skurios-Volleys-Borken
Spektakuläre Szene von Anika Brinkmann gegen Alyssa Andreno – leider verlor Borken das Match

Kurz auf der Überholspur

Die insgesamt 199 Gäste in der Emlichheimer Halle sahen eine druckvoll aufspielende Heimmannschaft, die sich schnell absetzen konnte. Daher stand es bei der ersten Borkener Auszeit nicht unverdient 12:6 für Emlichheim. Nach der 2. Technischen Auszeit waren es dann aber die Gäste, die den Rückstand von sieben auf nur noch zwei Ballpunkte verringern konnten und in dieser Phase deutlich besser ins Spiel kamen. Beim 20:20-Zwischenstand sahen die Gästefans ihre Mannschaft kurz auf der Überholspur, doch konnte Borken durch Eigenfehler und ein abgebrühteres Emlichheimer Spiel diese Crunchtime nicht für sich entscheiden. Mit 25:22 ging dieser Satz daher an die Heimmannschaft.

Fehlende Abstimmung auf dem Feld

Im zweiten Satz vertraute Coach Chang Cheng Liu auf dieselbe Aufstellung, doch die Ereignisse aus dem ersten Satz schienen sich zu wiederholen. Neben Borkener Eigenfehlern im Aufschlag war es die fehlende Abstimmung auf dem Feld, die wichtige Punkte kosteten. Die Gäste wirkten daher zunehmend nervös und konnten auch eine unverhoffte Auszeit durch einen Fehler der Emlichheimer Beschattungsanlage nicht nutzen. Daher liefen die Gäste immer einen Rückstand hinterher, der beim 24:17 satte sieben Ballpunkte betrug. Den dritten Satzball konnte Emlichheim schließlich zum 25:19-Endstand verwandeln.

Aus Borkener Sicht machte vor allem die Annahme einen guten Job, während die eigenen Angriffe häufig am guten Emlichheimer Block scheiterten. In Verbindung mit recht vielen Eigenfehlern und Abstimmungsproblemen vor allem in der Feldabwehr sah Borkens Co-Trainerin Lena Nelke ihre Mannschaft nur bei rund 60 Prozent der sonstigen Leistung: „Damit kannst du natürlich kein Spiel gewinnen.“

Verbissen

Auch die Aufschläge, in vielen der bisherigen Spiele ein Markenzeichen der Borkener, gingen in Emlichheim teilweise weit über das gegnerische Spielfeld hinaus. Nelke: „Die Konsequenz den Aufschlägen und damit die Möglichkeit Angriffe ins Feld zu bringen, fehlte uns heute.“ Zwar war auch Emlichheim nicht überragend gut, doch das Spiel der von Pascall Reiß trainierten Truppe war einfach besser. Hinzu kam, dass die Niedersachsen verbissen um jeden Ball kämpften und nicht nur Zuspielerin Jana Brüning, die später als beste Spielerin ausgezeichnet wurde, einen guten Tag erwischte.

Das zeigte sich auch im dritten Satz. Emlichheim startete wieder besser, aber nach einer Borkener Auszeit beim 5:3 verkürzte sich der Abstand zur 1. Technischen Auszeit auf 8:7. Spannend wurde es noch einmal zum Ende hin – es sollte aber nicht reichen. „Emlichheim hat einfach mehr Konsequenz gezeigt“, konstatierte Lena Nelke zu dieser letzten Crunchtime, die den aktuellen Tabellenvierten nach dem 25:22-Satzgewinn jubeln ließ.

Enttäuschung

Angesichts der bitteren Niederlage kam auch bei der MVP-Verleihung, bei der Borkens Zuspielerin Yina Liu die silberne MVP-Medaille erhielt, nur kurz Freude auf – zu tief saß die Enttäuschung über den aus Emlichheimer Sicht ungefährdeten 3:0-Sieg. Die knapp zweiwöchige Spielpause möchte das Borkener Trainer-Duo jetzt zur intensiven Vorbereitung auf das Spiel gegen den Tabellenzweiten, die BayerVolleys, nutzen, um dann endlich den dritten Matchball zur Meisterschaft zu verwandeln.

Text und Foto: Thomas Hacker

Vorheriger Artikel52-Jährige durch Schusswaffengebrauch der Polizei am Bein verletzt
Nächster ArtikelBurgmusikanten laden zum großen Frühlingskonzert ein
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein