Silvesterschüler setzten sich für Zebrastreifen vor der Schule ein – mehr als 500 Unterschriften werden dem Bürgermeister übergeben

ERLE (pd). Nachdem Elternvertreter und Schulleitung zu Beginn des Jahres einen Antrag an die Gemeinde auf Errichtung eines Zebrastreifens gestellt hatten, untermauerten die Schülerparlamentarier der Silvesterschule Erle das Anliegen durch eine Unterschriftenaktion.

Unterschriftenübergabe für Zebrastreifen in Erle

In den letzten Monaten meldeten sich verstärkt Eltern und Schüler, dass es auf der Silvesterstraße direkt vor der Schule, an der Fahrbahnverengung immer wieder zu gefährlichen Verkehrssituationen gekommen sei.

Parlamentarier formulieren Schreiben

Während einige Fahrzeuge anhalten, um den Kindern das Überqueren der Straße zu ermöglichen, fahren andere Verkehrsteilnehmer weiter. In den letzten Sitzungen setzte sich das Schülerparlament der Silvesterschule mit der Thematik auseinander und beschloss eine Unterschriftenaktion zu starten. Gemeinsam formulierten die Parlamentarier ein Schreiben, das sie an alle Mitschüler austeilten.

Abstimmung mit Straßenverkehrsamt

Innerhalb von drei Wochen sammelten die Silvesterschüler mehr als 500 Unterschriften. Diese übergaben sie jetzt dem Bürgermeister Andreas Grotendorst. Moritz (Schülerkanzler) und Naima (Vizekanzlerin) betonten die Wichtigkeit ihres Anliegens. Auch Mike Marcinowski, der als Schulpflegschaftsvorsitzender mit ins Rathaus gekommen war, plädierte für eine möglichst schnelle Umsetzung.

Der Bürgermeister sicherte die Prüfung des Antrags, die Abstimmung mit dem Straßenverkehrsamt sowie eine damit verbundene Kostenkalkulation zu. Im weiteren Verfahren werden die politischen Gremien der Gemeinde Raesfeld über den Zebrastreifen beraten und entscheiden.

Die Silvesterschüler verabschiedeten sich mit der Hoffnung, dass „der Bürgermeister alles dafür tun werde, um den Zebrastreifen einzurichten“.

Vorheriger ArtikelContent Marketing auf den Punkt gebracht
Nächster ArtikelErle – Einbrecher durchwühlen Schränke
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here