Vergangene Woche trafen sich werkfreudige Mütter und Mitarbeiterinnen aus der Kita St. Nikolaus in Erle, um Etageren selbst herzustellen. Zuvor wurde zu Hause in Schränken, auf dem Dachboden, oder Keller nach altem brauchbarem Geschirr gesucht. Wer nicht fündig wurde, kaufte sich halt Geschirr aus einem bekannten Möbelhaus.

Selbstgemachtes aus altem Porzellan (3)
Um das Porzellan nicht mit einem Betonbohrer gleich in 1000 Teile zu zerlegen, wurden spezielle Bohrer und Stangen bestellt. Ausgestattet mit Bohrmaschine trafen sich die „Handwerkerinnen“ und zeigten wahres Fingerspitzengefühl an dem Gerät.
Heraus kamen wunderschöne Etageren aus Omas Porzellan mit Goldrand, alten Desserttellern und modernem Geschirr.

Selbstgemachtes aus altem Porzellan (1)Nun fehlen nur noch die selbst gebackenen Plätzchen.

Selbstgemachtes aus altem Porzellan (2)

Vorheriger ArtikelDer Wunschzettel – eine Weihnachtsgeschichte von Volker Buchloh
Nächster ArtikelAktive Frauen in der „Lepra Hilfe“ Raesfeld
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here