Viele neue Projekte hat die Gemeinde Raesfeld in der Pipeline

Im Fokus des dritten Vereins- und Unternehmerabend stand am Donnerstagabend die Firma Pass Möbelbau in Erle.

Rund 60 Interessierte folgten der Einladung des OMR und bekamen Einblicke über die modernen Produktionsabläufe in der Firmenhalle von Andreas Pass.

Der Raesfelder Ortsmarketing lud zum vierten Unternehmertreff in die Erler Firma Möbelbau Pass ein.

Energiesparen und und etwas für die Umwelt tun, darüber referierte Dr. Klaus Landrath von der Handwerkskammer Münster. Als gutes Beispiel sei, so Landrath, die Möbelbaufirma Pass, die beweist, dass mit Bedacht ein großer Teil an Energie durch einen effizienten Einsatz von Leuchtmittel und einem modernen Heizungs- und Beleuchtungssysteme eingespart werden kann.

Dr. Klaus Landrath von der Handwerkskammer Münster referierte über den effizienten Einsatz von Leuchtmittel und einem modernen Heizungs- und Beleuchtungssystem.

Nicht nur Großbetriebe, sondern bereits in einem Friseur-Salon, so erzählte Diana Brömmel, Vorsitzende OMR, lassen sich mindestens ein Drittel der Energiekosten einsparen.
Die neue JOP-Coordinatorin Lucia Deiters stellte das neue Raesfelder Projekt „Jugend-Orientierungs-Praktikum“ kurz JOP genannt vor. Von der neuen JOP-Börse erhoffen sich besonders Handwerksbetriebe, den Mangel von Auszubildenden in heimischen Handwerksbetrieben entgegen wirken zu können. Darüber hinaus appellierte Deiters, dass die Firmen für die angehenden Schulabgänger/innen genügend Praktikums- und Lehrstellen zur Verfügung stellen.

JOP-Coordinatorin Lucia Deiters stellte das neue Raesfelder Projekt „Jugend-Orientierungs-Praktikum“ kurz JOP genannt vor.

Aufbruchstimmung in der Gemeinde

Bürgermeister Andreas Grotendorst nahm den Abend zum Anlass, über die jetzige Situation in der Gemeinde zu reden. Und diese sei, so Grotendorst, seit einiger Zeit in Aufbruchsstimmung.

Dazu gehören etliche neue Projekt und Bauvorhaben, die momentan noch in Wartestellung seien. Die Anzahl der neuen Projekte und Bauvorhaben lassen ihn, wie er mit eigenen Worten beschrieb, beinahe schwindelig werden.

Der Raesfelder Ortsmarketing lud zum vierten Unternehmertreff in die Erler Firma Möbelbau Pass ein.

Achterbahnfahrt

Es sei momentan wie eine Achterbahnfaht, was aber auch viel Spaß mache. Zu der Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Raesfeld sagte er: „Sie sehen einen zufriedenen Bürgermeister. Ich war noch nie zufrieden in meiner gut achtjährigen Amtszeit als Bürgermeister, denn ich sehe auch hier heute Abend wieder viele neue Gesichter. Und das ist gut so, denn es zeigt auch, dass hier in Raesfeld, Erle und Homer viele Dinge laufen, die man vielleicht an anderen Stellen nicht bekommt. Und da bin ich als Bürgermeister stolz drauf, dass wir vieles hier im Ort so hinbekommen“.

Geschäftsführer Andreas Pass, OMR Vorsitzende diana Brömmel, Lucie Deiters, Dr. Klaus Landrath und Bürgermeister Andreas Grotendorst (v. l.).

Nachfragebündelung

Neben dem neuen JOP-Projekt gehört unter anderem die Nachfragebündelung Glasfaser. „Wir fangen jetzt nach Ostern damit an und schaffen es wirklich, dass wir den Außenbereich zu 100 Prozent versorgen. Darüber freue ich mich besonders“, so Grotendorst.
Dies bedeutet, dass nun alle, auch Landwirte in den Außengebieten, für eine einmalige Anschlussgebühr von 99 Euro und 54 Euro monatlich, eine schnelle Leitung bekommen können.

Erweiterung von Gewerbegebiete

Weiter habe die Gemeinde drei neue Gewerbegebiete in der Pipeline, Vennekenweg mit drei Hektar, Hünigsbreede zwischen Raesfeld und Erle mit ca. vier Hektar sowie ganz groß, dass neue geplante Gewerbegebiet in Erle. Hier soll in der ersten Stufe eine neue Fläche von sieben Hektar entstehen. Die Nachfrage hier sei sehr groß, sowohl von Raesfelder als auch von Erler Betrieben, so Grotendorst. Diese Erweiterungen an Gewerbegebieten bringen jede Menge neue Investitionen mit sich. Es werden neue Hallen gebaut, es werden Leute eingestellt, und dies sei wichtig für einen Ort.

Blumen als Dankeschön von Diana Brömmel an die Gastgeberin Ursula Pass und Hochgeistiges für Gastgeber Andreas Pass

Stockbreede

Ebenfalls deutlich schneller als gedacht laufe der Endausbau Stockbreede. Vor viereinhalb Jahren wurde das Baugebiete Stockbreede eröffnet. „Da hätte damals keiner gedacht, dass jetzt schon ein Straßenendausbau ansteht“.
Ebenfalls in Mache, was Investitionen anbelangt, seien zwei neue Wohngebiete. Eins davon mit Einfamilienhäusern, sowie bei dem anderem möchte die Gemeinde mehr Richtung Mehrfamilienhäuser gehen. Dies sei auch der Vorschlag an den Rat gewesen, um die Nachfrage an Geschosswohnung zu decken. Angedacht sei ebenfalls, eventuell soziale Wohnungen zu schaffen. „Auch wir haben in Raesfeld Menschen, die sich keine Wohnung für sechs oder sieben Euro pro Quadratmeter leisten können, sondern nur eine geringere Miete aufbringen können“.

Dorfentwicklung

Zum weiteren großen Thema Dorfentwicklung soll es in den nächsten Monaten Veranstaltungen geben und wo alle Bürger hinkommen und sich einbringen können und weitere Ideen für Raesfeld, Erle und Homer gesammelt werden sollen. Dann wird geschaut, so Grotendorst, wie diese Vorschläge umgesetzt werden können.

Der Prozess Dorfentwicklung soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Dazu gehöre auch die weitere Planung vom Bau von Kindergartengruppen. Grund dafür sei, so Grotendorst, dass es in Erle im letzten halben Jahr schon so viele Geburten wie im ganzen letzten Jahr gegeben hat. „Ich fände es schön, wenn wir weiter die Dinge angehen und viele kreative Sachen machen. Die Stimmung ist momentan so, wie ich sie noch nicht erlebt habe und es macht wirklich Spaß. Deshalb, wer Ideen hat, kann sich gerne mit einbringen“, so Bürgermeister Grotendorst.

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelÖffentlichkeitsfahndung nach Einbrecher
Nächster Artikel3123 Gesamteinsatzstunden – Feuerwehr Raesfeld
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here