Projektwoche „Art meets School“ der Drittklässler – Ausstellungseröffnung am Freitag

Eifrig arbeiten die Drittklässler der St.-Sebastian-Schule zurzeit an ihren Kunstwerken und dies nicht wie üblich in ihrem Kunstunterricht, sondern mit professioneller Hilfe von Raesfelder Künstlern.
Im Rahmen ihrer Projektwoche „Art meets school“ erstellen die Schülerinnen und Schüler in Workshop-Angeboten Collagen, Graffitibilder auf Leinwänden, Stiftehalter aus Holzmaterialien, Spiegel mit Verzierungen sowie eigene Stempel, mit denen sie unter anderem Stühle bedrucken.

Projektwoche „Art meets School“ (640x500)
Darüber hinaus kreieren die Drittklässler Kohlezeichnungen und fertigen 3D Bilder.
Anregungen für ihre weitere „künstlerische Karriere“ sollen die Kinder auch durch den Besuch des
Otto-Pankok-Museums in Drevenack erhalten. Dort erfuhren sie zunächst einiges Wissenswerte über das Leben und Schaffen des Künstlers Otto Pankok. Anschließend konnten die Schüler sich selbst als Künstler betätigen und auf Grundlage des berühmten Malers Kohlezeichnungen auf Papier anfertigen.
Am Freitagmorgen werden die Werke der kleinen Künstler im Forum der St. Sebastian Schule im Rahmen einer Vernissage ausgestellt. Um 10:10 Uhr erfolgt die Eröffnung, zu der Interessierte herzlich eingeladen sind.

Vorheriger ArtikelÜberfall auf Tankstelle in Groß-Reken
Nächster ArtikelTrendwende in der Landwirtschaft – niedrige Preise für Erzeuger
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here