Ende des Monats beendet Pfarrer Anthony Naladi seinen Dienst im Bistum Münster und damit auch in in der Gemeinde Raesfeld

Wie die Pfarrgemeinde St. Martin mitteilt, wird Pfarrer Naladi in allen Messen am nächsten Samstag, 23.10. und Sonntag, 24.10. wird er noch einmal predigen.

Weiter heißt es zum Abschied: „Viele Gemeindemitglieder haben Pfarrer. Naladi als sensiblen Seelsorger, als nachdenklichen Begleiter in Trauerfällen und als offenen, freundlichen Gesprächspartner erlebt. Er wird uns sicher fehlen“.

Pfarrer-Nadalin-Raesfeld
Foto©privat

Gedankt wird dem Pfarrer vonseiten der Pfarrei für seinen fast sechsjährigen Dienst in der Gemeinde. Mit guten Wünschen für die Zukunft und alles Gute und Gottes Segen wird er Pfarrer zurück in seine Heimat geschickt. Von persönlichen Geschenken bittet Pfarrer Naladi abzusehen und wünscht sich stattdessen finanzielle Unterstützung seines Projekts „Life-Promotion for Better India“.

Es trägt auch den Namen seines verstorbenen Freundes Jens. Bitte helfen Sie ihm auch weiterhin mit Spenden auf das Konto „Jens’ Indien-Projekt“ (JIP) e.V. Volksbank Raesfeld und Erle eG IBAN: DE02 4286 2451 0101 4922 00; SWIFT-BIC: GENODEM1RAE Zweck: „Life-promotion For Better India“.
Gesammelt wird auch in den Messen an dem Wochenende für das Projekt von Pfarrer Naladi. (Türkollekte).

Beerdigung Nadali
Foto: Petra Bosse

Abschiedsworte von Pfarrer Anthony Naladi

Liebe Gemeinde, vor nunmehr fast sechs Jahren, am 4. Januar 2016, bin ich aus meinem Heimatland Indien nach Deutschland gekommen. Fast fünf Jahre habe ich hier in Raesfeld zusammen mit Ihnen gelebt. Ich habe diese Zeit hier mit Ihnen genossen.

Rückblickend gehen mir viele Gedanken durch den Kopf: Wie viele Male bin ich von meiner Wohnung zur Kirche St. Martin gelaufen oder nach Erle und Rhedebrügge gefahren?
Wie viele Menschen habe ich hier getroffen, mit ihnen geredet und Zeit mit ihnen verbracht? Wie viele Familien habe ich besucht und begleitet, besonders in traurigen und schwierigen Situationen? Wie oft habe ich mit Ihnen, liebe Schwestern und Brüder, Festtage, Geburtstage und Trauungen gefeiert?
Und wie oft habe ich von Ihnen Hilfe für das Indien Hilfsprojekt „LifePromotion For Better India“ bekommen, das maßgeblich von meinem besten Freund Jens Despang initiiert wurde? Die Trauer über seinen frühen Tod verlässt mich nicht.

Alles ist Gottes Wille

Ich bin für die Zeit hier in Deutschland sehr dankbar. Ich habe viele Menschen getroffen, die mich unterstützt haben. Ich habe viel für mich persönlich und für mein zukünftiges Leben als Priester gelernt. Natürlich habe ich auch Höhen und Tiefen auf meinem Lebensweg hier erlebt. Aber alles ist Gottes Wille.
Im Sonntagsevangelium weist Jesus seine Jünger darauf hin, dass sie nicht – wie viele Mächtige – ihre Macht über die Menschen missbrauchen dürfen sondern Diener der Menschen sein sollen.
Als Diener Jesu Christi nehme ich seinen Willen an, um ihm zu folgen und den Menschen zu dienen und beizustehen, wo auch immer.
Ich möchte mich bei Ihnen allen ganz herzlich bedanken für Ihre freundliche Aufnahme und Ihre Unterstützung.

Mein ganz besonderer Dank gilt allen, die mir in irgendeiner Weise Lehrer und Wegweiser (besonders mein Deutschlehrer Jochen Weisgerber waren. Ich werde Sie nie vergessen, so wie ich mich auch immer mit Freude an meine Zeit in Raesfeld erinnern werde. Ich bin Gott und Ihnen dankbar für diese Jahre.
Ich werde Sie alle immer in mein Gebet einschließen. Gott segne Sie.
Bleiben Sie gesund.

Vorheriger Artikel„Unimog-Papst“ Walter Huhn aus Schermbeck
Nächster ArtikelAltkleidersammlung der Kolpingfamilie in Raesfeld
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here