Obstbäume für Häuslebauer zweiten Bauabschnitt des Baugebiets Stockbreede

Neubaugebiet in Raesfeld soll blühen

In der Van-Gent-Straße, dem zweiten Bauabschnitt des Baugebiets Stockbreede, sind die meisten Bauherren mit dem Bau ihres Eigenheimes fertig.

Viele legen jetzt ihre Außenanlagen an und können sich über ein Geschenk der Gemeinde freuen: Obstbäume, die nun in vielen Gärten blühen werden.

Bereits bei der Aufstellung des Bebauungsplanes für die Van-Gent-Straße hatte die CDU dies als einen Beitrag zur Artenvielfalt angeregt. Der Gemeinderat war dem Antrag dann einstimmig gefolgt. Es war allen Ratsmitgliedern grundsätzlich wichtig, für blühende, grüne Gärten zu werben.

Obstbäume-Raesfeld-Neubaugebiet--werden-gepflanzt
Jacqueline, Felix und Sophie Knufmann freuen sich gemeinsam mit Bürgermeister Martin Tesing über den frisch eingepflanzten Kirschbaum, der hoffentlich schon bald Früchte tragen wird ©Presse

Die Gemeinde fragte bei den Häuslebauern nach ihren Wünschen und lieferte die ersten Obstbäume – zwölf Kirsch-, vier Apfel- und drei Pflaumenbäume. Bürgermeister Martin Tesing übergab den gewünschten Kirschbaum persönlich an die Familie Knufmann und pflanzte ihn mit tatkräftiger Unterstützung der beiden Kinder Sophie und Felix im neuen Garten der Knufmanns.

Vorheriger ArtikelOrtsmarketing Raesfeld will 2022 durchstarten
Nächster ArtikelKita St. Silvester lädt zu einem Bewegungs-Parcours ein
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein