Erler EDEKA-Marktbetreiber Holger Beyer schränkt Parkzeit ein

ERLE. Auf dem EDEKA-Parkplatz erlaubt ein Schild ab Donnerstag für Supermarktkunden das Parken für eine Stunde mit Parkscheibe.

Damit setzt Holger Beyer den Fremd- und Dauerparkern auf seinem Parkplatz nun ein Ende. Grund: Zu bestimmten Zeit finden Kunden keinen Platz mehr.

Sandra und Holger Beyer Edeka Erle Parken

Auslastung erreicht

Die Auslastung der Parkfläche mit rund 60 Parkplätzen war, so Holger Beyer, schon immer ein großes Problem. „Verschärft hat sich die Parksituation nach dem Bau des Ärztehauses. Besonders in den Morgenstunden, wenn dort viele Patienten zur Blutabnahme anreisen, wird es eng für meine Kunden“, so Holger Beyer.

Ein Problem, das der Geschäftsinhaber seit 2002 kennt. Jetzt aber, so Beyer, habe die Auslastung der Parkplätze eine Grenze erreicht. „Wir brauchen alle Plätze für unsere Kunden“.

Tetris-Parken mit Blechschäden

Eng wird es nicht nur in den Morgenstunden, sondern auch vor Feiertagen, bei Hochzeiten im Dorf und bei Veranstaltungen. Dann bestehen weder rechts noch links auf der Silvesterstraße Parkmöglichkeiten. Richtig eng werde es bei Anlieferungen von Ware am Montag- und Dienstagmorgen. Dann sei das Parken „reinstes Tetris“, so Beyer. Unfälle mit Blechschäden häufen sich. Rund 15 Mal habe es im vergangenen Jahr beim Ein- und Ausparken geknallt.

„Jeder, der im Ort was zu erledigen hat, parkt hier. Kunden beschweren sich, oder fahren, weil sie keinen Platz finden, einfach weiter“, erklärt Beyer seinen Schritt, von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen und die Parkzeit auf eine Stunde zu begrenzen. „Ich kann ja schlecht meinen Kunden zumuten, dass sie mit ihrem Einkaufswagen durch das halbe Dorf schieben. Dann können sie auch gleich in einem anderen Ort einkaufen gehen“.

„Gutes Zureden“ oder und Hinweise an der Windschutzscheibe, dass es sich um einen Privatparkplatz handelt, hätten keinen Erfolg gehabt, geklappt, ergänzt Beyer. „Die Leute kommen immer dann mit ihren ´Totschlagargument`, dass sie sonst auch Kunden sind oder, dass sie dann eben nicht mehr wiederkommen, wenn ich mich so anstelle“.

Verweildauer

Die neue, eingeschränkte Parkzeit von einer Stunde hat der Geschäftsinhaber großzügig berechnet. „Ich habe die Verweildauer von Kunden im Supermarkt prüfen lassen. Diese liegt bei rund 15 Minuten. Die Kunden sollen aber stressfrei einkaufen können und genügend Zeit im Anschluss für einen Kaffee oder für Gespräche haben“.

Während der Übergangszeit will Beyer „ein Auge zudrücken“ und einen freundlichen Zettel hinter die Windschutzscheibe klemmen. Danach werde, wer sich nicht an die Zeiten hält, abgeschleppt. „Das mache ich nicht gerne, aber ich muss an meine Kunden und an die Zukunft denken“.

So plant Beyer, eine Ladestation für E-Autos auf dem Parkplatz zu installieren. „Den jetzigen Schritt haben wir gemacht, nicht um die Kunden zu ärgern. Nein, im Gegenteil. Wir möchten, dass alle bei uns zu einem stressfreien Einkauf anreisen können. Und dafür brauchen wir nun einmal alle unsere Parkplätze“.

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelAdalbert Friedrich ist 70 Jahre im heimatverein Raesfeld
Nächster ArtikelRaesfelder fährt Frau auf Parkplatz an
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

2 KOMMENTARE

  1. Auch ich bin in den Genuss des freundlichen Hinweises gekommen. Habe Brot gekauft,
    dort Kaffee getrunken und sodann meine gehbehinderte Frau beim Arzt abgeholt. Verweildauer 20 Min. Gottseidank mußte ich nicht noch Geld bei der Volksbank abholen.
    Das das Hausrecht in Anspruch genommen wird, mag o.K. sein, aber zu vermerken, dass mein Autokennzeichen notiert sei, dürfte ein ganz klarer Verstoß gegen den Datenschutz sein.
    Ich empfehle eine Schranke mit Parkschein zu installieren. Erstattung der Parkgebühren an der Kasse oder nach Rhade weiterfahren….

  2. Gute Idee. Hat jemand eine Idee, wie das in Zukunft mit der neuen Fest-Scheune werden soll? Erle völlig zugeparkt. Fein für die Anwohner sicherlich nicht ;-(

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here