Neuer stellvertretende Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Schermbeck

Am Freitag, den 23. Dezember 2011 wurde Gemeindebrandinspektor Gregor Sebastian während einer kleinen Feierstunde im Rathaus durch Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter zum neuen Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Schermbeck ernannt.

Der Rat der Gemeinde Schermbeck hat dieser personellen Entscheidung bereits am 21. Dezember in der letzten Sitzung des Jahres zugestimmt und folgte damit dem Wunsch der Mitglieder der Feuerwehr. Sebastian ist aktives Mitglied des Löschzugs Altschermbeck und war bereits vorher als Stellvertreter in der Wehrführung tätig.

Während der Veranstaltung, bei der Vertreter der drei Schermbecker Löschzüge sowie der Leiter des Ordnungsamtes der Gemeinde Schermbeck, Gerd Abelt, anwesend waren, dankte Bürgermeister Grüter auch dem bisherigen Wehrführer, Gemeindebrandinspektor Helge Dreßen, für seinen außerordentlichen ehrenamtlichen Einsatz.

Dreßen wurde bereits zum 01. Juli 2000 für die Dauer von 6 Jahren zum stellvertretenden Wehrführer der Gemeinde Schermbeck bestellt. Am 01. Juli 2006 wurde er dann erneut in diese Position berufen. Zum 01. Januar 2009 folgte dann die Bestellung zum Wehrführer. Diese Position musste Dreßen aus beruflichen Gründen zum Jahresende aufgeben. Gleichwohl wird er der Feuerwehr ab 01. Januar 2012 wieder als Stellvertreter mit seinem Wissen zur Verfügung stehen.

 Insgesamt war Dreßen bisher 8 ½ Jahre als Stellvertreter und 3 Jahre als Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Schermbeck aktiv.

Vorheriger ArtikelSchermbeck tanzt – Big Fete im Ramirez am 1. Weihnachtstag
Nächster ArtikelRekordverdächtige Resonanz auf Deutsch-Niederländische Grafikbörse Borken 2012
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein