Fantastische Konzertmusik, tolle Solisten und viel Sonnenschein erlebten die Besucher beim diesjährigen Musikevent der „Musiklandschaft Westfalen“ am Schloss Raesfeld.

Am Sonntag ging das Musikfest auf dem Lande mit den Auftritt von Chören aus der Region in seine letzte Runde. Als einziger Raesfelder Chor dabei war der „Raesfelder Frauenchor“ unter der Leitung von Reingard Limberg.

Sie starteten schwungvoll den Konzertreigen als erster Chor mit schmissigen Lieder wie „Marina“ und Ohrwürmer aus vergangenen Tagen „Wo ist der Applaus? Ihr seid aber etwas dröge heute hier in Raesfeld“, fand die Chorleiterin nach dem ersten Stück und forderte das Publikum forsch zu lauterem Beifallsklatschen auf.

Gut gelaunt und mit bekannten Liedern unterhielt der "Raesfeld Frauenchor" unter der Leitung von Reingard Limberg als einziger Raesfelder Chor das Publikum
Gut gelaunt und mit bekannten Liedern unterhielt der „Raesfeld Frauenchor“ unter der Leitung von Reingard Limberg als einziger Raesfelder Chor das Publikum

Der kleine Hinweis wirkte und das Eis war gebrochen, so dass die Damen nach einer halben Stunde mit ihrem Repertoire durch waren, und gut gelaunt und unter viel Beifall die Bühne für den nächsten Chor freigaben.

Unter einem Schirm ließ es sich am Sonntag im Schlossinnenhof beim Auftritt der Chöre aus der Region gut aushalten
Intendant Dirk Klapsing zeigte sich bezüglich der Besucherzahl an diesem Nachmittag zufrieden, denn im Laufe des Nachmittags füllte sich der Schlossinnenhof immer mehr mit Gästen aus Nah und Fern.

Die Idee, den Sonntag mit regionaler Musik zu gestalten, hatte Bürgermeister Andreas Grotendorst. „Wir haben hier im Raum tolle Chöre und es ist hier eine einmalige Gelegenheit, sich einem breiten Publikum zu präsentieren“, so Grotendorst.

Unter einem Schirm ließ es sich am Sonntag im Schlossinnenhof beim Auftritt der Chöre aus der Region gut aushalten

Bedingt durch diese kurzfristige Entscheidung und der Ferienzeit sagten allerdings nur fünf Chöre zu. Dabei waren neben den Raesfelder Frauenchor der Männerchor Vreden sowie Pro-C-Dur Borken, die Sängervereinigung 125 Borken, Vocal Total und Collegium Canticum ebenfalls aus Borken.
Nach gut zweieinhalb Stunden musikalischer Reise und Unterhaltung der einzelnen Chöre gab es einen letzten gemeinsamen Auftritt aller Chorgemeinschaften. Im Anschluss gab es für alle sangesfreudigen Gäste die Einladung zum „Rudelsingen“, womit die „Musiklandschaft Westfalen“ 2015 seinen Ausklang fand.

Vorheriger ArtikelJunges Gemüse im Blick
Nächster ArtikelThe Potbelly Folk Band zum 7. Mal im Adelheids Spargelhaus
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here