Wer nicht an günstigen Knotenpunkten in Raesfeld, Erle oder Homer wohnt, der hat verloren. Verloren in dem Sinne, dass er halt auf dem Teil der Landkarte wohnt, wo Internetzugänge als schwarze Flecken markiert sind. Damit soll aber im nächsten Jahr Schluss sein, wie mir der 1. Beigeordnete Martin Thesing am Freitag erklärte. LTE heißt das Zauberwort (Long Term Evolution) und soll spätestens  bis zum 2. Quartal 2011 auf dem Funkturm am Heideweg  installiert und nutzbar sein. Das heißt:  Endgültig aus und vorbei für lahme ISDN-Leitungen, wo man teilweise bei Datenübertragungen sich die Schuhe bei besohlen lassen kann. „Die Erwerber der neuen Mobilfunkfrequenz wurden per Gesetzt dazu verpflichtet, unterversorgte, ländliche Bereich zu bedienen“, so Martin Thesing.

Mehr dazu auf Borio.TV. klick hier>>>

Vorheriger ArtikelMusical „Hochzeit zu Kana“ in der St. Martins-Kirche in Raesfeld
Nächster ArtikelArndt-Brauer will nicht Kanzlerin werden
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here