Kirchengemeinde St. Martin begrüßt neuen Pater

Seit Januar 2022 ist Pater Jobin Louis in Deutschland

Nach einem viermonatigen Sprachvorkurs in Münster wurde Pater Jobin Louis in der Gemeinde St. Martin eingesetzt, um hier sein Praktikum für den pastoralen Dienst im Bistum Münster zu absolvieren.

Pater Jobin Louise, CM ist am 30.05.1987 in Kerala in Indien geboren. Kerala befindet sich im Süden von Indien.

Bereits als Kind hat er als Messdiener in seiner Heimatgemeinde gedient. 2002 ist er nach Abschluss der Mittelschule ins Priesterseminar eingetreten und gehört dem Orden Kongregation der Mission (kurz Vinzentiner) an. In Orissa studierte Pater Jobin Philosophie und in Kerala Theologie.

Am 13. Januar 2014 wurde er zum Priester geweiht und war anschließend als Kaplan in einer Gemeinde in Kerala tätig. Danach arbeitete er fünf Jahre als Sekretär in seiner Provinz. In dieser Zeit hat er seinen Bachelor in Erziehungswissenschaften an der Universität von Andhra Pradesh erworben.

Hinweis

Der Orden St. Vinzenz wurde im Jahr 1625 für den Dienst an den Armen in Frankreich gegründet und ist heute in 86 Ländern und in 49 Provinzen weltweit vertreten.

Vorheriger ArtikelCorona-Impfzertifikat läuft ab – was nun?
Nächster ArtikelKAB Raesfeld lädt wieder zum Frühstücksbüfett ein
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein