Telekom gestattet kein Anbringen von Solarleuchten an ihren Masten am Schäpersweg in Erle

Der von der UWG-Fraktion Raesfeld-Erle im November gestellte Antrag an die Gemeindeverwaltung für eine bessere Beleuchtung am Schäpersweg, kann vonseiten der Gemeinde nicht umgesetzt werden.

Da bereits in der Vergangenheit der Ruf nach einer besseren Ausleuchtung laut wurde, habe die Verwaltung den Antrag erneut geprüft. In ihren Antrag wies die UWG darauf hin, dass besonders Kinder und Jugendliche den Weg zum Sportplatz nutzen, dieser aber besonders im Winter zu dunkel und deshalb gefährlich sei.

Schäpersweg in Raesfeld Erle

Bankette zu schmal

Bei der erneuten Prüfung ergab die Situation, so Bernhard Kösters von der Bauverwaltung, dass die Bankette am Schäpersweg von rund 80 Zentimeter sehr schmal sei. Darüber hinaus, so Kösters, beträgt der Grundabstand im Außenbereich zu landwirtschaftlichen Grundstücken nur 0,50 Meter.

Das sogenannte Schwengelrecht ermöglicht den Landwirten, dass diese ihre Felder bis an die Grundstücksgrenze heran bewirtschaften können. Das bedeute, dass die Bankettstreifen ein beidseitiges Befahren ermöglichen müssen, da der Schäpersweg nur eine Fahrbahnbreite von 3,00 m hat.

Keine Erlaubnis

Aus diesem Grund suchte die Verwaltung nach einer effektiven und effizienten Alternative. Angedacht waren eventuelle Solarleuchten an den dort stehenden Freimasten zu installieren. Die Holzmasten allerdings gehören der Telekom, die nach Rücksprache diese Maßnahme, was die Verwaltung sehr bedauert, nicht gestattet.  

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelEurovision Song Contest – CDU lädt ins Festzelt Erle ein
Nächster ArtikelAufzüge stellen Gehbehinderte in der Gemeinde vor Probleme
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here