Kastanienbaum schwer beschädigt

Mit Kettensäge malträtiert
Mit Kettensäge malträtiert

Wer kommt nur auf so eine Idee und malträtiert einen Baum mit einer Kettensäge?

An der Straße Friedholt wurde ein gemeindlicher Baum so schwer durch tiefe Schnitte beschädigt, dass dieser nicht mehr zu retten ist. Noch unbekannte Täter schnitten den Baum mit einer Kettensäge rund zwei Zentimeter tief ein und schmierten den entstandenen Sägeschnitt mit Erde zu. Vermutlich ist dies in den ersten beiden Maiwochen geschehen. Durch den tiefen Schnitt in die Kastanie wurde der Baum so stark beschädigt, dass er in Kürze eingehen wird.

IMG_2962 (640x427)

Die Gemeinde Raesfeld stellte einen Strafantrag gegen Unbekannt. Zeugen, die Hinweise auf einen mutmaßlichen Täter geben können, werden gebeten, sich beim Ersten Beigeordneten der Gemeinde Raesfeld, Martin Tesing (Telefon 02865 955 100) zu melden.

IMG_2960 (427x640)

 

 

Vorheriger ArtikelErler Grundschüler bemalten ein Tipi-Zelt
Nächster ArtikelNeuapostolische Kirche lässt Grundstück vergammeln
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

3 Kommentare

  1. Sowas muss doch jemand gesehen oder gehört haben wenn da jemand auf öffentlichem Grund mit der Kettensäge hantiert ??

  2. Im Hintergrund ist noch „etwas“ von einem Baum zu sehen. Das „Etwas“ ist bestimmt schon 9 Monate so, wenn nicht länger. Vielleicht steht das ja in einem Zusammenhang.
    Steht der Baum vielleicht einem Solardach im Weg?
    In der Ginsterstraße ist auch nur noch ein Baumstamm von einem Baum zu sehen. Traurig.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein