Jan Welsing räumte nach acht Jahren seinen Sessel als Präsident der Junggesellenschützen.

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Junggesellenschützen im Saal Epping konnten sich die Schützen nicht über rege Beteiligung beklagen. Das volle Haus war vor allem auch deshalb wichtig, weil die Wahl eines würdigen Nachfolgers für den ausscheidenden Präsidenten Jan Welsing auf der Tagessordnung stand. Dieser war schnell gefunden. Der 22-jährige Johannes Nattefort wurde mit 26 Ja-, eine Enthaltung und eine Gegenstimme als neuer Präsident gewählt.

„Ich war gerne euer Präsident und hoffe, dass der Nachfolger nach 30 Jahren  mindestens genauso lautstark verabschiedet werden  wird wie ich“, so Jan Welsing, der nach seiner Amtsübergabe stehenden Beifall bekam. „Jetzt heul doch“, rief ein Schütze in die Runde, was ebenfalls für lauten Beifall sorgte. Jan Welsing scheidet nicht ganz aus, sondern tritt in den Vorstand des Vereins ein.

Neben den Neuwahlen und dem Kassenbericht  stand auch noch der Jahresrückblick auf dem Regularienplan sowie die Wahlen für die Offiziere und dem Vorstand. Neu in die Spitze des Vereins  dazu gekommen sind Lukas Brömmel und Steffen Nienhaus (Vorstand) sowie Sebastian Meyering und Hendrik Wehling (Offiziere).

Auch die obligatorische Frage, ob  in diesem Jahr wieder ein Junggesellenschützenfest stattfinden  soll, war schnell abgehakt und einstimmig mit „Ja“ beschlossen worden.

Das Junggesellenschützenfest in Raesfeld findet am  15. 16. und 17. September statt.

Die Fotos stammen von der Generalversammlung im Saal Epping. Danke Jungs, dass ihr mich in eure Männerdomäne rein gelassen habt!

Vorheriger ArtikelStatt „Wasser marsch“ hört man „Ehrenzug, stillgestanden!“
Nächster ArtikelEnergieeffizienz-Impulsgespräche – WFG bietet neue Kooperation
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here