Gesucht werden alte Fotos der ersten Schützenfahne von 1878 des Raesfelder Junggesellenschützenvereins.

RAESFELD. Der Junggesellenschützenverein Raesfeld soll eine neue Fahne bekommen.

Die alte Fahne aus dem Jahre 1953 sei, so Johannes Nattefort vom Schützenfahnen-Organisationsteam, nicht mehr ansehnlich und löse sich so langsam auf. Angefangen von der Goldstickerei bis hin zum dunkelgrünen Samtstoff, weist das gute Stück mittlerweile etliche Mängel auf.

Alex Gohsen, Johannes Nattefort
Alex Gohsen, Johannes Nattefort und Dirk Stolbrink (v. l.) suchen alte Fotos der Schützenfahne.

Was das Aussehen und Gestaltung der neuen Fahne anbelangt, da hat das Team konkrete Vorstellungen. „Wir möchten gerne kleine Details der ersten und der zweiten Fahne mit einbringen“, so Johannes Nattefort. Diese Vorstellung in die Tat umzusetzen gestalte sich schwierig, wie Alex Gohsen, Fahnenoffizier und Oberst Dirk Stolbrink einstimmig erklären.

Fahne nach dem Krieg verschwunden

Der Grund: Die erste Fahne ist seit dem 2. Weltkrieg verschwunden. Aussagekräftige Fotos gibt es auch nicht. Weder in privaten Fotoalben, noch im Landesarchiv mit Bildern von Ignaz Böckenhoff. Nun setzen die Schützen auf Hinweise und Mithilfe von Seiten der Bevölkerung.

Das einzige Foto der Schützenfahne von 1878
Das einzige Foto der Schützenfahne von 1878

Anfängliche Überlegungen, die aktuelle Fahne zu restaurieren, wurden schnell verworfen. „Dafür hätte die Fahne komplett zerlegt werden müssen und das wäre einfach schade. Deshalb haben wir uns für die neue Fahne, mit komplett neuen Applikationen entschieden und die Alte zu erhalten“, so Nattefort.

Das einzige Foto, wo die erste Schützenfahne abgebildet ist, gebe nicht viel verwertbares Material her, so Dirk Stolbrink. Deshalb werden nun alte Fotos gesucht, wo die Details deutlicher erkennbar sind. „Besser wäre natürlich, wir finden nicht nur alte Bilder, sondern auch die Fahne“, so Nattefort und lacht.

Junggesellesnschützen suchen alte Fahne Raesfeld
Die jetzige Schützenfahne weist etliche Macken auf. Eine neue Fahne muss her.

Die Hoffnung allerdings hier fündig zu werden, da sind sich alle drei Herren sicher, sei unwahrscheinlich. „Die haben bestimmt die Engländer im Krieg mitgenommen, oder sie liegt immer noch eingestaubt auf irgendeinem Dachboden oder Schuppen rum“.

Terminstress gibt es nicht. „Wir wollen keinen Schnellschuss machen, sondern alles gut planen“, so Gohsen. Das Ergebnis soll am Ende dem Schützenvorstand zur Abstimmung vorgelegt werden.

Wer alte Fotos, oder gleich die sogar die Fahne hat, kann sich melden bei Johannes Nattefort unter Tel.: 0171 49 44 933

Petra Bosse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here