Ende, aus die Maus. Die Werkstatt in dem Gebäude der Avia – Tankstelle in Erle bleibt geschlossen. Geschäftsräume wurden geräumt. Vom ehemaligen Inhaber keine Spur.

Was so vielversprechend anfing, fand ein jähes Ende. Auch der Verkauf von diversen Dekoartikel, Getränken und Süßigkeiten ist endgültig Geschichte.

Im laufenden Insolvenzverfahren hat ein Gelsenkirchener, so wie er heute berichtete, alle Dekoartikel und Süßigkeiten aus der Tankstelle in dieser Woche günstig ersteigern können. Heute räumte er den Laden leer. 

Wer hier noch eine „offene Rechnung“ bei dem ehemaligen Inhaber hat, kann diese wohl abschreiben. Zu „holen“ sei hier nichts mehr, war aus den Aussagen des Kontrolleurs vor Ort zu verstehen. 

Ebenso bestätigte der Pressesprecher der Heinrich Klöcker GmbH., dass zwischen dem ehemaligen Mieter des Gebäudes und der Firma Klöcker kein Vertragsverhältnis mehr besteht. 

Darüber hinaus sei aktuell noch keine Entscheidung über die zukünftige Nutzung des Gebäudes getroffen worden. 

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelKELLNER/IN, SPÜLHILFEN, KÜCHENHILFEN
Nächster ArtikelU3-Betreuung im Kreis Borken setzt positiven Trend fort
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. Hallo Frau Bosse,

    vielleicht sollten sie mal darüber berichten wie verkommen es an dieser AVIA-Station mittlerweile aussieht.
    Firma Klöcker scheint es nicht wirklich zu interessieren, was auf ihrem Schrottplatz passiert.
    Zumindest kommt einmal wöchentlich der beauftragte Reinigungsdienst und bläst das angesammelte Laub zur Nachbarschaft oder direkt auf einem Haufen alter Stoßstangen.
    Auch wenn wahrscheinlich der Pächter, der dort sein Unwesen getrieben hat, schuld an der Misere ist sehe ich trotzdem den Besitzer der Station in der Pflicht für Ordnung zu sorgen. Dazu gehören auch die Flächen hinter und neben der Tankstelle! Wer möchte sich das schon täglich ansehen, wenn man aus dem Haus geht?
    Auch ein Altkleidercontainer hat dort aus brandschutztechnischen Gründen nichts zu suchen!
    Ein gutes Verhältnis zur Nachbarschaft und eine vernünftige Umweltpolitik sollte gerade in diesem Gewerbe Standard sein!

    Die Gemeinde Raesfeld kümmert sich ebenfalls nicht um einen abgemeldeten alten Opel Corsa, der vermutlich auch zu den Altlasten des Pächters gehört und seit Monaten im öffentlichen Verkehrsraum steht!
    Beim eintreiben von Falschparkerknöllchen ist die Gemeinde wahrscheinlich schneller bei der Sache. Aber wo nichts zu holen ist, da lohnt das Abschleppen ja nicht.

    In Hoffnung auf Besserung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here