Kernsanierung des alten Wohnhauses und der Fassade der Brennerei Böckenhoff sind gestartet

ERLE. Insgesamt acht Zimmer und ein Aufenthaltsraum mit Blick zur Schermbecker Straße entstehen im ehemaligen Wohnhaus Böckenhoff.

Umbau-Brennerei-Böckenhoff-Erle

Die Sanierung im Inneren, an der Fassade des Gebäudes und an der Brennerei sind gestartet. Entstehen wir hier ein Fahrradhotel. Ein Teil des Vorhabens gehören zum Dorfentwicklungskonzept.

Pflasterarbeiten an der Kirche

Besonders was die Malerarbeiten an der Außenfassade anbelangt, müsse alles, so Hauseigentümer Dirk Böckenhoff, nun recht zügig vorangehen. Der Grund für die Eile sei, dass die neuen Pflasterarbeiten rund um die Kirchen begonnen haben. „Der Vorteil für uns ist, dass wir bei den Malerarbeiten den neu gestalteten Kirchplatz nicht abdecken müssen“, erklärt Dirk Böckenhoff die Arbeiten auf der Rückseite der Brennerei und des Hauses.

Umbau-Brennerei-Böckenhoff-Erle

Neue Glasfassade an der Brennerei

Im Rahmen des Dorfentwicklungskonzeptes werden die alten Glasbausteine der Brennerei durch eine transparente Glaswand ersetzt. „Das ist eine schöne Sache. Die Besucher auf dem Kirchplatz können so direkt in die Brennerei schauen. Ich denke, dass die neue Gestaltung zu einer Aufwertung des Kirchplatzes beiträgt“, ergänzt Böckenhoff. Die Glasfassade soll dann in der Weihnachtszeit festlich beleuchtet werden.

Umbau-Brennerei-Böckenhoff-Erle
Die Glasbausteine werden entfernt und durch eine Glasscheibe ersetzt. Fotos: Petra Bosse

Eines der ältesten Gebäude in Erle

Im Haus entstehen insgesamt acht Zimmer. Vier Einzelzimmer davon liegen unter dem Dach. Alle Zimmer werden mit einem kleinen Bad mit Dusche ausgestattet. Ebenfalls in der Planung vorgesehen ist ein barrierefreies, ebenerdiges Einzelzimmer mit einem großen Bad zur Kirchseite hin.

Zu Beginn der Planung sei sogar ein Abriss im Gespräch gewesen. Aber Böckenhoff ist es wichtig, das Haus aus dem Jahr 1832 zu erhalten. Ein Abriss sei möglich gewesen, da das Gebäude nicht unter Denkmalschutz steht, erklärt er. „Mit dem Erhalt sind wir noch eines der ältesten Gebäude in Erle und ich denke, dass wir damit auch etwas zur Geschichte des Dorfes beitragen können“.

Deshalb legt Böckenhoff bei der Restaurierung auch großen Wert darauf, dass unter anderem der alte Parkett-Fußboden erhalten bleibt, der den besonderen Charme des alten Gebäudes widerspiegelt.

Hotel-Brennerei-Böckenhoff-Erle

Einen direkten Durchgang von der Schermbecker Straße zum Kirchplatz, um den neuen Dorfplatz zu integrieren, wird es in der nächsten Zeit noch nicht geben. Die Entscheidung soll erst fallen, wenn Arno Brömmel seinen Gasthof abreißt.

Restauriert wird auch das Mauerwerk der Brennerei. Dafür müssen alle Weinranken entfernt werden. Bezugsfertig wird das Hotel im Frühjahr 2021 sein.

Vorheriger ArtikelDigitaler Infoabend für werdende Eltern
Nächster ArtikelArbeiten am Kirchplatz in Erle gehen zügig voran
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here