Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

kennen Sie das? Sie haben das Gefühl, das Weihnachten doch gerade erst gewesen ist, und schon zündet man wieder die erste Kerze auf dem Adventskranz an. Wenn man dann innehält und zurückschaut, wird einem bewusst, was alles zwischen diesen beiden Weihnachtsfesten passiert ist. Für mich persönlich, war es ein sehr ereignisreiches Jahr: Ich bin glücklich darüber, mich jetzt nicht nur als Raesfelder zu fühlen, sondern durch meinen Umzug hierher auch tatsächlich wieder ein Raesfelder zu sein. Im Oktober habe ich mit meiner Familie unser neues Haus in Raesfeld bezogen.

Auch im Rathaus hat uns das Thema Planen und Bauen durch das Jahr 2011 begleitet. Im Augenblick erhält unser Dorfkern ein neues Gesicht. Mit dem sandsteinfarbenen Neubau des Wohn- und Geschäftshauses am Froschbrunnenplatz wird Raesfelds gute Stube sowohl architektonisch als auch wirtschaftlich aufgewertet. Die Planungen für das Altengerechte Wohnen in Raesfeld und Erle laufen auf Hochtouren. Mit etwas Glück werden wir bereits im kommenden Jahr den ersten Spatenstich machen. Und auch rund um unsere Schokoladenseite – das historische Wasserschloss Raesfeld – wird sich 2012 einiges verändern: Das Wasserschloss selbst wird durch einen Umbau noch attraktiverer werden. Und mit einem großen Naturerlebnisspielgelände am Besucher- und Informationszentrum werden wir ein kostenloses Angebot für Kinder schaffen, dass sowohl für unsere einheimischen Familien als auch für touristische Gäste attraktiv ist.

Vielleicht wird 2012 auch IHR Jahr des Planens und Bauens. Im neuen, großen Baugebiet an der „Stockbreede“ in Raesfeld werden im kommenden Jahr die ersten Häuslebauer ein Heim für ihre Familie schaffen. Ebenso werden im Erler Baugebiet „Im Erbgrund“ bereits in den kommenden Monaten die ersten Häuser gebaut. In diesen beiden Baugebieten haben viele Raesfelder und Erler die Möglichkeit, ihren Traum vom Eigenheim in Raesfeld wahr werden zu lassen. Wir hoffen aber auch, dass viele neue Bürger die Schlossgemeinde zu ihrer neuen Heimat machen. An dieser Stelle sage ich schon mal: Herzlich Willkommen!

Auch für das kommende Jahr gilt: Das Gute bleibt! Beispielsweise wird unsere Realschule ins dritte Jahr gehen. Und, was gut ist kommt wieder! 2012 werden wir mit der musik:landschaft westfalen vom 27. bis 29. Juli 2012 am historischen Wasserschloss Raesfeld wieder ein Musikfestival der Extraklasse erleben. Bauernmärkte, Bücher-, Kappes- und Adventsmarkt sind aus dem Raesfelder Kalender nicht mehr wegzudenken. Viele dieser Veranstaltungen wären ohne das Engagement des Ortsmarketingvereins Raesfeld nicht möglich. Dafür sage ich allen Mitgliedern und Aktiven ganz herzlich „DANKE“!

Die Freiwillige Feuerwehr in Erle feiert im Mai 2012 ihr 100-jähriges Bestehen und auch viele andere Vereinsfeste werden unsere Freizeit bereichern. Generell wird bei uns viel von den Vereinen bewegt, denn viele Menschen engagieren sich bei uns freiwillig für andere. Ohne Ehrenamt wären wir längst nicht mehr schuldenfrei, wir wären auf dem Konto und vor allem menschlich ärmer. Vor einigen Tagen haben wir Ehrenamtliche aus Raesfeld für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet: Diese, von der Sparkasse gestiftete Auszeichnung, erhielten das ehrenamtliche Team des Bildungswerkes Raesfeld und Anne Arntz. Ich weiß, dass es noch viele, viele weitere Mitbürgerinnen und Mitbürger gibt, die sich freiwillig engagieren. Ich danke allen herzlich – durch Sie ist unser Raesfeld wieder ein Stück lebens- und liebenswerter geworden. DANKE!

Ich wünsche Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute, Glück und vor allem Gesundheit für das neue Jahr.

Ihr

Andreas Grotendorst

Bürgermeister

Vorheriger ArtikelEhrenamtspreise in Rathaus zum 1. Mal verliehen – Anne Arntz
Nächster ArtikelAllen Heimatreport-Lesern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here