Graf Alexander-Wohnmobilstellplatz Raesfeld

Raesfeld (pd). 20. August 2009 begonnen. 16 Firmen waren an der Baumaßnahme für den Wohnmobilstellplatz beteiligt, die mit 200.000 Euro zu Buche schlägt. „80.000 Euro wurden aber über Fördermittel gedeckt. Ein Teil dieser Förderung erfolgte durch EU-Mittel, die über den Topf der Leader-Region Lippe-Issel-Niederrhein zu uns nach Raesfeld flossen. Dafür und für die Unterstützung bei unseren Planungen danken wir der Bezirksregierung Düsseldorf“, sagte Bürgermeister Andreas Grotendorst bei der offiziellen Eröffnung. Der zuständige Hauptdezernent der Bezirksregierung Düsseldorf, Armin Huber, hielt dagegen: „Es ist ja nicht mein Geld – es sind unser aller Steuergelder, die hier angelegt wurden. Und wie ich finde, ist das hier wirklich gut gelungen. Ich hoffe, dass viele Wohnmobilisten den Weg nach Raesfeld finden.“

Und der erste Wohnmobilist, Dietmar Jungjohann, hatte bereits sein Gefährt dort geparkt. „Ich wollte gerne den Adventsmarkt besuchen und habe nach einem nahegelegenen Stellplatz gesucht“, verrät der Klever. „Dass ich so idyllisch und nah am Ort des Geschehens parken kann, damit habe ich vor meiner Recherche im Internet allerdings nicht gerechnet.“

Doch nicht nur für den Besuch des Adventsmarkts ist der Stellplatz gut geeignet. Von hier kann man Ausflüge rund um den Raesfelder Schlossturm, in den Naturpark Hohe Mark und in die Regionen rund um Raesfeld machen: Vom Ruhrgebiet übers Münsterland bis hin zum Rheinland ist Raesfeld perfekter Ausgangspunkt für Touren per pedes oder per pedale.

Zum Thema:
Graf Alexander II von Velen wurde 1599 geboren und erbte 1630 das Schloss Raesfeld von seinem Vater. Während des 30-jährigen Kriegs machte er sich als kaiserlicher Feldmarschall einen Namen. Nach seiner militärischen Karriere baute er Schloss Raesfeld zu einem Residenzschloss aus und 1641 wurde ihm der erbliche Reichsgrafentitel verliehen. Übrigens wurde er später auch als der westfälische Wallenstein bezeichnet.

Im Bild:
Nehmen den Parkscheinautomat unter den kritischen Augen des Nachtwächters in Betrieb: Bürgermeister Andreas Grotendorst und Armin Huber (Bezirksregierung).

Bürgermeister Andreas Grotendorst (links) begrüßt gemeinsam mit Andrea Nienhaus den ersten Wohnmobilisten, Dietmar Jungjohann aus Kleve. Der Vorsitzende vom Raesfelder Ortsmarketingverein Stefan Nießing, Bürgermeister Andreas Grotendorst und Armin Huber (Bezirksregierung Düsseldorf) freuen sich gemeinsam mit den Unterstützern über die Eröffnung des Wohnmobilstellplatzes Graf Alexander am historischen Wasserschloss Raesfeld.

Dietmar Jungjohann erster Wohnmobilist

Wohnmobilstellplatz Raesfeld

Vorheriger ArtikelPressemitteilung der Gemeinde Schermbeck-Nikolausball-
Nächster ArtikelNikolausumzug in Erle
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. Bei meiner Suche nach einem freundlichen und hilfsbereiten Dethleffs Wohnmobilhändler, bin ich auf die Firma Kreierhoff in Raesfeld gestoßen und suchte in der Nähe einen Stellplatz, da ich am Vortag zu einer Wartungsarbeit anreisen wollte.

    So fand ich auch den schönen Stellplatz nahe am Schloss mit reichlicher Gastronomie und Sehenswürdigkeiten im Umfeld.

    Der Platz und auch das Toiletten-/Duschhäuschen hinterließ bei mir einen sauberen und ordentlichen Eindruck.
    Man muss allerdings für die Platzgebühr genügend Münzen zur Verfügung haben und ein Satelliten-Fernsehempfang ist nur auf den hinteren Plätzen möglich. Bei den anderen stehen Bäume im Weg.
    Diese spenden allerdings dafür Schatten an sonnigen Tagen.

    Da es rund um`s Schloss noch reichlich Sehenswertes zu erkunden gibt, werde ich dort sicherlich noch öfter mal vorbeischauen, nicht nur wenn Fahrzeug-Wartungstermine bei der Fa. Kreierhoff anstehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here