25 Männer und Frauen haben Ausbildung begonnen / Auf dem Stundenplan stehen unter anderem Naturkunde und Kommunikation

Hohe Mark Westmünsterland. Naturparkführer werden Besuchern in Zukunft den Weg zu den schönsten Winkeln im Naturpark Hohe Mark Westmünsterland weisen. 25 Männer und Frauen haben jetzt mit der Ausbildung begonnen. Am vergangenen Wochenende absolvierten sie im Informations- und Besucherzentrum Tiergarten Schloss Raesfeld die ersten Unterrichtsstunden.

Dr. Gertrud Hein von der Natur- und Umweltschutzakademie NRW in Recklinghausen leitet den Kursus. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer des Naturparks, Uwe Spelleken, hieß sie die Teilnehmer willkommen.

Der Lehrgang besteht aus drei Unterrichtsblöcken. Erfahrene Referenten werden der Gruppe naturkundliche Grundlagen näherbringen und Bezüge zwischen Mensch, Kultur und Landschaft in der Hohen Mark erläutern. Daneben spielen auch Kommunikation und Umweltdidaktik sowie Recht, Marketing und Organisation eine Rolle. Vom 11. bis 15. Juli führt die Teilnehmer der nächste Block nach Raesfeld, Wesel, Lembeck, Borken und Vreden-Zwillbrock. Die abschließenden Einheiten finden vom 23. bis 25. September wieder in Raesfeld statt.

„Viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmern bringen bereits Wissen aus Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft, Touristik, Sport, Jagd oder Umweltbildung mit“, erklärt Birgit Zimmermann vom Kreis Borken, die zurzeit die Neuausrichtung des Naturparks koordiniert. Voraussetzungen für einen erfolgreichen Abschluss des Kurses sind die Anfertigung einer lehrgangsbegleitenden Hausarbeit sowie eine mündliche und eine schriftliche Prüfung. „Ich bin sicher, dass die Besucher des Naturparks Hohe Mark Westmünsterland in Zukunft vom Fachwissen der Naturparkführer profitieren werden“, so Zimmermann.

Zum Hintergrund:

Der Naturpark Hohe Mark Westmünsterland ist einer der größten Naturparks Nordrhein-Westfalens. Er erstreckt sich über 1040 Quadratkilometer und reicht vom Süden der Kreise Borken und Coesfeld über den Niederrhein bis ins nördliche Ruhrgebiet. Erholungssuchende aus nah und fern genießen die attraktiven Naturangebote und die vielen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.

Im Jahr 2009 hatte der Naturpark Hohe Mark Westmünsterland, an der Schnittstelle zwischen Münsterland, Niederrhein und Ruhrgebiet gelegen, beim Wettbewerb „Naturpark.2012.Nordrhein-Westfalen“ den ersten Preis für den Landesteil Westfalen gewonnen. Da gleichzeitig auch die Anerkennung als Qualitätsnaturpark auf Bundesebene erfolgte, stehen nun über 600.000 Euro für eine umfassende Marketingkampagne zur Verfügung. Die Gliederung in Park-, Wald- und Wasserlandschaften sowie Folgelandschaften, die auf alten Kohle- und Stahlstandorten entstanden, soll die Orientierung erleichtern. Im Rahmen der Naturparkschau 2012 wird sich die Hohe Mark mit ihrem neuen Konzept präsentieren.

Vorheriger ArtikelFEINES VOM LAND verschenkt Genuss pur
Nächster ArtikelGesellschaftliche Bedeutung der Jugendhilfe ist gewachsen!
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here