Lockdown-Müde zieht es die Menschen während der Covid-Pandemie in die Natur und in den Tiergarten von Schloss Raesfeld.

So auch an diesem sonnigen Sonntagnachmittag. Sonnenschein und eisige Wintertemperatur lockte zahlreiche Besucher zum Schloss Raesfeld. Besonders auf dem Rundweg im Tiergarten dränkten sich die Naherholungsuchende dicht an dicht.

Raesfeld-Tiergarten-Schloss

Der Massenansturm von Wanderern und Freizeitsportlern schien nicht zu stoppen. Eltern spazierten mit ihren Kinder durch den Wald, Hundehalter ließen ihre Tiere ungehindert stöbern, teilweise sogar unangeleint und querfeldein. Wer Abstand halten wollte, musste in die Büsche ausweichen, denn ganze Spaziergängergruppen aus nah und fern drehten, teilweise sehr lautstark, rund um das Schloss Raesfeld ihre Runden und vergaßen dabei teilweise die „Benimm-Regeln“. Von „Halt-Abstand“ ganz zu schweigen.

Mensch ist Gast im Wald

Zu den zahlreichen Besuchern im Wald sagt die deutsche Wildtier Stiftung: „Es ist zwar schön, dass die Menschen in den schweren Zeiten des Lockdowns die Natur wieder entdecken“, sagt Prof. Dr. Klaus Hackländer vom Vorstand . „Doch der Mensch sollte sich dort wie ein Gast benehmen. Der Wald ist auch die Wohnung der Wildtiere.“

Raesfeld-Tiergarten-Schloss
Auf Beutezug, gut verseckt aber dennoch entdeckt: Der Fischreiher. Foto: Petra Bosse

Der Wald. Ein Freizeitpark? Was bedeutet das für das Wohlbefinden der Wildtiere? Die Antwort ist: „Purer Stress!“ Für Prof. Dr. Klaus Hackländer, Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung „sind Sport, Spaß und Spiel im Wald für Wildtiere unkalkulierbare Störungen. Sie nehmen den Menschen als potentiellen Prädatoren wahr, vor dem sie flüchten müssen.“

Negative Effekte der Störungen durch Menschen

Wenn der Mensch in Massen in den Wald drängt, geraten Wildtiere ins Hintertreffen. Zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten belegen die negativen Effekte der Störungen durch den Menschen. So hat das Schweizer Institut für Evolutionsbiologie und Umweltwissenschaft in Zürich eine wissenschaftliche Studie (Effect of Recreational Trails on Forest Birds) an Waldwegen durchgeführt und festgestellt, dass Vögel durch den Menschen stark beeinträchtigt werden. 13 Prozent meiden aufgrund der Störungen dauerhaft die Wege.

Raesfeld-Tiergarten-Schloss
Aufgestellte Schilder werden häufig ignoriert. Wie auch im Tiergarten, wo viele Besucher ihre Hunde einfach querfeldein stöbern lassen. Foto: Petra Bosse

Die negativen Konsequenzen der Beunruhigung im Wald sind vielschichtig und gerade in den Wintermonaten besonders dramatisch. „Die Störung fällt in die nahrungsarme Zeit, in der viele Wildtiere ihren Stoffwechsel heruntergefahren und dadurch angepasst haben, um bei Kälte Energie zu sparen“, erläutert Prof. Dr. Hackländer.

Flucht kostet Kalorien

„Flucht kostet Kalorien, die ein Wildtier wie beispielsweise der Rothirsch über Nahrung im Winter nur unzureichend wieder aufnehmen kann.“ Die Folge: Rotwild dringt immer tiefer in den Wald ein, wo die Pflanzenfresser dann Fraßschäden in Wirtschaftswäldern verursachen. Das wiederum verschärft den Konflikt zwischen Menschen und Wildtieren.

Raesfeld-Tiergarten-Schloss

„Es geht der Deutschen Wildtier Stiftung nicht darum, Menschen aus der Natur zu verbannen“, sagt der Vorstand der Stiftung. Prof. Dr. Hackländer fordert vielmehr Rücksichtnahme auf Wildtiere. „Wer mit dem Mountainbike querfeldein unterwegs ist, wirkt auf Wildtiere wie ein jagender Fressfeind. Die Störung durch einen Wanderer ist damit nicht zu vergleichen.“

Raesfeld-Tiergarten-Schloss
Zahlreiche Besucher nutzten das schöne Winterwetter für einen Spaziergang im Tiergarten von Schloss Raesfeld. Mit Kind, Hund und Kegel. Foto: Petra Bosse

Hunde kurz anleinen

Doch wie lassen sich die Interessen der Menschen und die der Wildtiere vereinbaren? Wie muss ich mich verhalten, damit ich Wildtiere nicht beunruhige? Prof. Dr. Hackländer: „Meiden Sie vor allem die Dämmerung; das ist die Zeit, in der viele Wildtiere die Ruhe im Wald nutzen, um nach Nahrung zu suchen. Bleiben Sie auf den Wegen, halten Sie Hunde kurz angeleint und verfolgen Sie keine fliehenden Wildtiere für ein Handyfoto – und erklären Sie Kindern, dass die Beobachtung von Wildtieren auch ohne Lärm spannend sein kann.“

Vorheriger ArtikelNachtsichtgeräte bei Jagd auf Wildschweine ab heute möglich
Nächster ArtikelDer aktuelle Stand der Impf-Terminvergabe
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here