Feme-Gerichtstag an der 1.000-jährigen Femeiche in Erle

Das letzte öffentliche Gericht liegt schon lange Zeit zurück. Der Freigraf zu Erle hat wieder Klage bekommen, dass „Gott und dem Heiligen Deutschen Reich eine große Missetat, Schmach und Hohn angetan worden ist“. Das muss schnellstens gesühnt werden.

Um ein gerechtes Urteil zu fällen, benötigt der Freigraf wieder eine Anzahl von Frei- und Fronschöffen sowie Zeugen die sich an die Straftat erinnern und darüber Zeugnis ablegen können. Nach altem germanischem Brauch wird zwischenzeitlich ein Gelage abgehalten, wo kleine Brötchen und auch „geistige“ Getränke gereicht werden.“.  

So ruft das Bildungswerk Raesfeld mit seinem Programm aus und wirbt für die Teilnahme beim Femegericht, das an der historischen Femeiche in Raesfeld-Erle an Ekhornsloh am Samstag, 7. September um 15 Uhr abgehalten wird. Es ist der letzte „öffentliche“ Gerichtstag in diesem Jahr.

Anmeldungen sind unbedingt erforderlich entweder beim Bildungswerk Raesfeld Tel. 02865 10073 oder [email protected] oder beim „Freigrafen“ direkt unter [email protected] oder Tel.: 02865 7398

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein