Großer Chorgesang unter dem Konzerttitel „Lichter der Hoffnung“ in der Kirche St. Martin

Die Vorweihnachtszeit ist Chorzeit, so auch in Raesfeld. Am Sonntagabend endlich war er da: Der große Tag, wo die zwei Kirchenchöre aus der Gemeinde ihren langersehnten und gemeinsamen Auftritt nach einer arbeitsintensiven Vorbereitungszeit hatten, und die Besucher in der voll besetzten St. Martin Kirche mit einem regelrechten „unter die Haut“ gehenden adventlichen Konzert überraschte.

Kirchenchor St. Martin und St. Silvester (16)
Großer Chorgesang unter dem Konzerttitel „Lichter der Hoffnung“, mit Texten von J. Jourdan und Klaus Heizmann, unter der musikalischen Leitung von Ute Roß und Michael Borgmann, erfüllte die Kirchenhalle mit gewaltigen Stimmen und Dynamik.

Einen langen und nicht immer einfachen Weg hinsichtlich der vielen Proben, mussten die Chormitglieder vom Kirchenchor St. Martin und St. Silvester, als auch die Chorleiter in den letzten Wochen zurücklegen. Eine Arbeit die sich voll bezahlt machte, denn bei der Aufführung folgten alle präzise den Klang- und den Tempovorgaben ihres Dirigenten Michael Borgmann und boten eine stimmliche Meisterleistung.
Mit einfühlsamen Sprechtexten kam schon vor den einzelnen Liedern eine entspannte, beinahe meditative Stimmung auf. Begleitet von den Instrumentalisten der Musikhochschule Münster schlug der faszinierende Chorgesang schnell eine Brücke zu den Zuhörern. Die Sängerinnen und Sänger zelebrierten im wahrsten Sinne des Wortes den Chorgesang und machten somit das Konzert zu einem Erlebnis.
Neben dem hervorragenden Chorgesang sorgte auch die passende Ilumation im Hintergrund für einen unvergesslichen, vorweihnachtlichen und besinnlichen Abend.

Vorheriger ArtikelRaesfelder Adventsschaufenster-Aktion 2014 Donnerstag, 11. Dezember
Nächster ArtikelKleines Konzert mit Musiker Lou Dynia
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here