Erler Sternsinger bereiten sich

Armut und Kinderarbeit in Indien – Sternsinger bereiten sich vor

 „Dass es den Kindern in Indien so schlecht geht, habe ich nicht gewusst. Jetzt macht mir das Singen für die Sternsinger noch mehr Spaß“, sagte der neunjährige Paul.

In Vorbereitung auf die anstehende Sternsinger-Aktion in Erle am 5. Januar (Freitag) trafen sich die Mädchen und Jungen gemeinsam mit Schwester Daniela Maria und Gruppenleiterin Petra Haasler im Haus St. Silvester. Auf dem Programm stand ein Film über das Leben der ärmsten Kinder in Indien.


Indien ist das Land, wo es die meisten Kinder gibt, die täglich Schwerstarbeit verrichten müssen um zu überleben. Diese, so wurde es im Film erklärt, arbeiten unter anderem in Steinbrüche oder stellen Schmuck unter schwersten Bedingungen her. „Mit diesem Film bekommen unsere Sternsinger Einblicke in das Leben für die Kinder, wofür sie dann auf die Straße gehen und sammeln“, erklärt Petra Haasler. Jährlich wechselt der Film und stellt verschiedene Länder vor. Damit soll den Mädchen und Jungen vor Augen geführt werden, so Haasler, wie groß das Elend in der Welt und vieles nicht so selbstverständlich wie bei uns ist.
Am Freitag, 5. 1. Ab 9.15 Uhr starten 33 Sternsinger in Erle und werden Süßigkeiten und Geldspenden bis um 16 Uhr an den Haustüren sammeln.
Der Dankesgottesdienst findet am Sonntag, 7. 1. um 10.30 Uhr in der St. Silvester-Kirche statt.

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelNeujahrsgrußwort von Landrat Dr. Kai Zwicker
Nächster ArtikelWeihnachtsbäume werden abgeholt
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein