AnzeigeVolksbank Raesfeld und Erle eG
25 C
Raesfeld
Montag, Juni 24, 2024
AnzeigeVolksbank Raesfeld und Erle eG
StartGesundheitE-Rezept: Die Apotheken in Westfalen-Lippe sind startklar

E-Rezept: Die Apotheken in Westfalen-Lippe sind startklar

Veröffentlicht am

Das E-Rezept wird für Patientinnen und Patienten vieles erleichtern. Ab dem 1. September stehen die Apotheken vor Ort flächendeckend bereit

Schnell, sicher, komfortabel: Die Apothekenteams versprechen sich ab September durch die elektronischen Verordnungen viele Vorteile für ihre Patientinnen und Patienten, bitten aber zum Auftakt auch noch um Geduld.

Münster. Keine unnötigen Wege, kein langes Warten, dafür ganz viel Komfort und persönliche Beratung: Das E-Rezept wird für Patientinnen und Patienten vieles erleichtern. Ab dem 1. September stehen die Apotheken vor Ort flächendeckend bereit, E-Rezepte anzunehmen. Ab diesem Stichtag werden Arztpraxen in der Modellregion Westfalen-Lippe vermehrt elektronische Verschreibungen ausstellen.

Digital direkt an die Apotheke

„Wer krank ist, wird in Zukunft nicht mehr in die Apotheke gehen müssen: Er kann den Zugang zu seinem E-Rezept digital an seine Apotheke vor Ort übermitteln und bekommt die Medikamente binnen weniger Stunden von einem Boten gebracht. Kundinnen und Kunden können Arzneimittel auch vorbestellen, um sie dann auf dem Weg nach Hause oder ins Büro abzuholen – samt wichtiger Hinweise zur Einnahme, zu Neben- und Wechselwirkungen. Chronisch Kranke können sich künftig innerhalb eines Quartals Folgerezepte per App zuschicken lassen und an die Apotheke übermitteln“, erklärt Thomas Rochell, Vorstandsvorsitzender des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe (AVWL) die Vorzüge.

Stufenweise Einführung an das E-Rezept

Jedoch werden die meisten Bürgerinnen und Bürger zunächst stufenweise an das E-Rezept herangeführt: Zum Start werden Arztpraxen, die sich bereits an dem Projekt beteiligen, ihren Patientinnen und Patienten meist einen Papierausdruck mit einem QR-Code (Token) mitgeben. Der Grund dafür: Um die ERezepte digital zu erhalten, wird ein NFC-fähiges Smartphone sowie eine NFC-fähige Gesundheitskarte samt PIN benötigt. Wer darüber verfügt, kann die digitalen Verordnungen über die von der gematik entwickelte App „Das E-Rezept“ empfangen und den Token, also den Zugangsschlüssel an die Apotheke weiterleiten.

Sensible Daten der Patienten

Ab 2023 sollen E-Rezepte zudem über die elektronische Gesundheitskarte in der Apotheke eingelöst werden können. „Auf diesen drei Wegen – Papier, App und elektronische Gesundheitskarte – ist sichergestellt, dass die sensiblen Daten der Patienten gut geschützt sind“, so Thomas Rochell.

Fakten zum E-Rezept

  • Ab dem 1. September nehmen die Apotheken deutschlandweit E-Rezepte an.
  • Drei Wege führen zum E-Rezept: Es kann über die E-Rezept-App der gematik sowie ab 2023 auch über die elektronische Gesundheitskarte (eGK) eingelöst werden. Zudem können Arztpraxen einen Papierausdruck mit den Zugangsdaten des E-Rezepts als QRCode.
  • Abzuraten sei derzeit noch, den E-Rezept-Token auf anderen Wegen zu versenden bzw. weiterzuleiten.

„Westfalen-Lippe nimmt gemeinsam mit Schleswig-Holstein eine Pionierrolle beim Start des E-Rezepts ein. „Am Ende werden die Menschen enorm profitieren – auch weil die Abläufe in den Apotheken schlanker werden und die Teams damit Zeit gewinnen, um die Patientinnen und Patienten noch intensiver zu begleiten und ihnen niedrigschwellig pharmazeutische Dienstleistungen, Impfungen und weitere Services anzubieten.“

LETZTE BEITRÄGE

Impressionen vom EM-Spiel am Sonntag aus Raesfeld : Rudelgucken bei Lieb & Wert

Impressionen vom Public Viewing in Raesfeld: Am Sonntag gab es beim EM-Spiel Deutschland gegen die Schweiz Grund zum Jubeln: Niclas Füllkrug schoss Deutschland in der...

Ein Samstag voller Aktionen: ‚Fest der Vielfalt‘ auf dem Marktplatz in Borken

Am vergangenen Samstag verwandelte sich der Marktplatz in Borken in ein buntes Fest der Vielfalt. Rund 20 Gruppen hatten die Initiative „Borken bleibt bunt“ zusammen...

Zuschuss für iPad in der Raesfelder Gesamtschule erhöht

Die Gemeinde Raesfeld hat beschlossen, den Zuschuss für privat angeschaffte digitale Endgeräte für den schulischen Gebrauch zu erhöhen. Zukünftig wird allen aktuellen und zukünftigen Fünftklässlern...

Einstimmiger Beschluss: 3 Mio. Euro für Ausbau der St. Sebastian- und Silvesterschule

Der Ausschuss für Schule und Bildung hat einstimmig den geplanten Um- und Ausbau an der St. Sebastianschule in Raesfeld und der Silvesterschule in Erle zugestimmt....

Klick mich

Werbung