Drei Bürgermeister für einen grenzüberschreitenden Fahrradweg

Der Fahrradweg von Borken bis nach Dorsten soll weiter ausgebaut werden.

Die Planungsgespräche zum Radweg „Dorsten-Freudenberg“ zwischen der Gemeinde Schermbeck, der Gemeinde Raesfeld und der Stadt Dorsten laufen auf Hochtouren.

B 224

Derzeit wird die Strecke von Borken bis Raesfeld, längs der B 70, von vielen Fahrradfahrern genutzt. In Raesfeld-Erle allerdings ist dann damit Schluss.

Der Weg endet abrupt am Ortsausgang an der Brannenschnede. Dies bedeutet, dass eine Weiterfahrt in beiden Richtungen nur noch auf einem schmalen, und nicht ungefährlichen Streifen längs der B 224 möglich ist.

Drei Bürgermeister für eine grenzüberschreitende Radwegverbindung zwischen Raesfeld, Schermbeck und Dorsten (v. l.). Foto: Instagram Tobias Stockhoff

Zu einem Planungsgespräch trafen sich die drei Bürgermeister Tobias Stockhoff (Dorsten), Mike Rexforth (Schermbeck) und Andreas Grotendorst (Raesfeld) im Dorstener Rathaus. Sie arbeiten derzeit gemeinsam in den Rathäusern und mit Straßen:NRW daran, dass der wichtige Radweg entlang der Bundesstraße von Raesfeld längs der B224 bis Freudenberg realisiert werden kann.

Damit hätten Pendler die Möglichkeit, von Borken aus mit dem Fahrrad bis nach Dorsten auf einem gut ausgebauten Fahrradweg zu fahren.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein