AnzeigeVolksbank Raesfeld und Erle eG
18.3 C
Raesfeld
Dienstag, Juli 23, 2024
AnzeigeVolksbank Raesfeld und Erle eG
StartFeuerwehrDeine Hände können ein Leben retten

Deine Hände können ein Leben retten

Veröffentlicht am

Erste Hilfe rettet Leben. Foto: Pixabay

Der „World Restart a Heart Day“ soll am 16. Oktober global das Bewusstsein für die Bedeutung akuter Herzstillstände stärken. Ziel ist es, weltweit so viele Menschen wie möglich zu schulen, wie man Leben retten kann.

Auch wenn jeder mit der Führerscheinprüfung einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert hat, haben viele Menschen immer noch zu viel Respekt vor einer Reanimation. Dabei sind die dafür notwendigen Schritte ganz einfach. Aus diesem Grund machen die Rettungsdienste im Kreis auch in diesem Jahr wieder auf den „World Restart a Heart Day“ aufmerksam. Wie gewohnt findet dieser am 16. Oktober statt. Das Motto steht bereits fest: „CPR – everyone deserves the opportunity“ – „Wiederbelebung – Jede und jeder verdient die Chance“.

Der „World Restart a Heart Day“ macht jedes Jahr auf die Wichtigkeit des Leben-Rettens aufmerksam. Foto: Deutscher Rat für Wiederbelebung e.V. (GRC)

Ersthelfer retten Leben

Jedes Jahr machen die Rettungsdienste anlässlich des „World Restart A Heart Day“ am 16. Oktober auf die Wichtigkeit von Ersthelfern aufmerksam.

„Das wichtigste ist: Man kann nichts falsch machen, außer man tut nichts.“

Björn Klattig; Notfallsanitäter/Leiter Ausbildung Rettungsdienst Feuerwehr Dorsten
In-Artikel Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bei einem Herzstillstand sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit pro Minute um 10 Prozent. Nach rund drei Minuten treten im Gehirn bereits erste nicht wiedergutzumachende Schäden auf. Deshalb gilt in einem Notfall der Dreiklang: Prüfen, Rufen, Drücken. „Zuerst prüfen, ob die Person ansprechbar ist. Falls nicht, sofort die Notrufnummer 112 anrufen und dann mit der Herzdruckmassage beginnen und nicht aufhören, bis der Rettungsdienst eintrifft“, erklärt Klattig.

Weiß man jedoch mal nicht weiter oder gerät in Panik, ist das auch kein Problem. In einer Notfallsituation wählt man den Notruf und die Person am anderen Ende der Leitung führt einen Schritt für Schritt durch die Reanimation. Bei einer sogenannten Telefon-Reanimation bleibt der Leitstellendisponent so lange am Telefon, bis die Rettungskräfte eintreffen.

Es kann jeden treffen

Leider kann es immer und überall passieren. Jemand bricht zusammen und reagiert auf nichts mehr. Kein Rütteln, kein Schütteln, kein Zwicken bringt den Zusammengebrochenen zu Bewusstsein. Vielleicht atmet die Person nicht oder röchelt nur noch.

Wenn man eine solche Situation beobachtet, ist Coolbleiben angesagt. Bei der Person liegt wahrscheinlich ein akuter Herzstillstand vor. Der Rettungsdienst verrät, wie man auch als Laie kinderleicht Leben retten kann.

Die wichtigsten Schritte: Prüfen – Rufen – Drücken

Die Überlebenskette steht als Symbol für die Schritte, die bei einer Wiederbelebung durchzuführen sind. Eine erfolgreiche Wiederbelebung ist einfach durchzuführen. Alles, was man dafür braucht, sind zwei Hände. Leben retten ist kinderleicht, auch für Erwachsene.

Die Überlebenskette

Wenn eine Person bewusstlos zusammenbricht, sind drei Dinge wichtig:
 
1. Prüfen
Zuerst prüft man, ob die kollabierte Person bewusstlos ist. Dazu spricht man sie an: „Hallo, hallo, wie heißen Sie, was ist passiert?“ und fasst und schüttelt sie kräftig an beiden Schultern.

Dann prüft man die Atmung. Dazu überstreckt man den Kopf der bewusstlosen Person und hört und fühlt, ob sie atmet. 

Apropos: Schnappatmung und Röcheln zählen übrigens nicht als normale Atmung. Sie sind typisch für die erste Phase des Herzstillstandes.

2. Rufen
Dann setzt der Ersthelfer den Notruf (112) ab. Dabei laut und deutlich den eigenen Namen, genauen Standort und Unfallhergang nennen. Außerdem sollte man auch umstehende Personen zur Mithilfe motivieren.

3. Drücken
Die Herzdruckmassage ist die wichtigste Erstmaßnahme: Im Knien neben der bewusstlosen Person wird ein Handballen auf die Mitte des Brustkorbs gesetzt und die zweite Hand auf den Handrücken der ersten platziert. Mit gestreckten Armen drückt man das Brustbein tief (5 bis 6 cm) und schnell (100- bis 120-mal pro Minute) in Richtung Wirbelsäule.

Mit den Händen auf der Brust und der Musik im Kopf. 100 Schläge pro Minute – das ist nicht nur der Rhythmus von Songs wie „Atemlos“ von Helene Fischer, „Highway to Hell“ von AC/DC oder „Stayin‘ Alive“ von den Bee Gees, sondern auch die richtige Frequenz für eine Herzdruckmassage. Bei einem akuten Herzstillstand zählt jede Minute. Wenn umgehend mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen wird, erhöht sich die Überlebenschance der Betroffenen um das Dreifache. So kann man ganz einfach bei einem Notfall mit der Musik im Kopf Leben retten.

Sind zwei Helfer vor Ort und befindet sich in der Nähe ein automatisierter externer Defibrillator (AED), kann einer der beiden diesen holen, während der andere die Herzdruckmassage ohne Unterbrechung fortsetzt. Solche AEDs findet man mittlerweile in vielen öffentlichen Gebäuden und Bankfilialen.

Sobald der Defibrillator einsatzfähig ist, werden die Elektroden an der Brust des Notfallopfers angebracht. Piktogramme am Gerät zeigen, wie es geht. Auch während dies geschieht, wird die Wiederbelebung kontinuierlich fortgeführt. Sind die Elektroden angebracht, ist entsprechend den Sprachanweisungen des Gerätes zu verfahren.

Die Herzdruckmassage führt man ohne Unterbrechung so lange durch, bis der Rettungsdienst eintrifft und die notfallmedizinische Versorgung übernimmt.

Erste-Hilfe-Kurs auffrischen

Egal, wie lange der Erste-Hilfe-Kurs her ist: Im Ernstfall ist sofortiger Einsatz gefordert. Ist man als Erster an einem Unfallort zur Stelle, ist es Pflicht, einem Verletzten zu helfen. Zum Glück ist es kinderleicht, wieder einen zu Kurs machen und das Wissen aufzufrischen. Idealerweise sollte man alle zwei bis drei Jahre einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren und so im Ernstfall helfen zu können.

LETZTE BEITRÄGE

Raesfeld in Sommerlaune: Lou Dynias Wohnzimmerkonzert bei Lieb & Wert

Nachdem die ersten zwei Konzerte so erfolgreich waren, geht es nun mit einem dritten Konzert weiter. Ein weiteres Highlight im Programm von Raesfeld in Sommerlaune...

Radarkontrollen im Kreis Borken – Achtung Blitze vom 22. bis 26. Juli

Überhöhte Geschwindigkeit zählt nach wie vor auch im Kreis Borken zu den Hauptunfallursachen. Zur Bekämpfung und Verhinderung der Hauptunfallursache Geschwindigkeit führt die Polizei im gesamten Kreisgebiet...

Schwerer Unfall in Overbeck – Rettungshubschrauber im Einsatz

Am Sonntag (21.7.) gegen 18.50 Uhr verunglückten eine 77-jährige E-Bike-Fahrerin und ein 79-jähriger Fahrer aus Raesfeld in Overbeck auf dem Weg „Zur Waldheide/Ecke Fuhlenbeeck“. Das...

Raesfeld: 30 Jahre schuldenfrei – Pro-Kopf-Verschuldung im Vergleich zu anderen Kommunen

Die Gemeinde Raesfeld ist seit 30 Jahren schuldenfrei und hebt sich damit deutlich von anderen Kommunen im Kreis Borken ab. Im Vergleich zu anderen Gemeinden...

Klick mich

Werbung