Elf Künstler von „Dasselbe anders“ stellten ihre Kunstwerke in der Villa Becker vor.

Ausstellung Dasselbe anders 2019

RAESFELD. Ein breites Spektrum an Kunst stellten die Künstler von „dasselbe anders“ am Wochenende bei ihrer Ausstellung in der Villa Becker vor.

Ausstellung Dasselbe anders 2019

Zwei Tage lang standen die Türen der Villa für Besucher offen. Auf zwei Etagen stellten elf Künstler ihre Werke aus, angefangen von Glaskunst, Skulpturen, Malereien, und Fotografien, für jeden Geschmack war etwas dabei.

Renate Giehl
Renate Giehl (Aquarell, Pastell, Acryl),

„Das Wort ´Betrachten` bedeutet erst mal nur sehen, aber wenn man es genauer nimmt, dann bedeutet es auch, dem Bild eine Tracht verleihen“, sagte in seiner Begrüßungsrede der Raesfelder Künstler Klaus Dragon.

Gisela Penassa
Gisela Penassa (Acryl, Mischtechniken)

Es war die fünfte Kunstbörse von „dasselbe anders, die alle zwei Jahre stattfindet. Dabei waren von den heimischen Künstlern Gerda Tünte (Acryl, Aquarell), Klaus Dragon (Radierung, Aquarell, Zeichnung), Gerd Hagedorn (Metall, Schmiedearbeiten“, Marie-Luise Stötzel (Acryl, Öl, Aquarell), Renate Giehl (Aquarell, Pastell, Acryl), Birgit Kölking (Glaskunst) sowie Gisela Penassa (Acryl, Mischtechniken).

Ausstellung Dasselbe anders 2019
Gerda Tünte (Acryl, Aquarell)

Darüber hinaus bereicherten weitere Gäste, Edith Weber, Holz und Papier, der Bocholter Georg Spogahn mit Skulpturen aus Sandstein, Sabine Reese-Blumenrath aus Borken und die Dorstenerin Doris Gerhard (Fotografie) die Ausstellung mit ihren Kunstwerken.

Der Bocholter Georg Spogahn mit Skulpturen aus Sandstein.

„So eine alte Villa hat einfach Atmosphäre und ein tolles Flair. In so einem Haus auszustellen, ist schon etwas Besonderes“, so Spogahn, der bereits zum dritten Mal dabei war. Der Bocholter Künstler verwendet für seine Bildhauerei vorwiegend Sandstein, Glas und Metall.

Marie Luise Stötzel
Marie-Luise Stötzel (Acryl, Öl, Aquarell)

Die Vielseitigkeit unterschiedlicher Kunstrichtungen war es, welches die Besucher anlockte und womit die Künstlergruppe anscheinend den Nerv der Kunstliebhaber aus Raesfeld und Umgebung traf. Gespräche führen, bummeln und betrachten. „Kunst in der Mappe ist keine Kunst. Es ist notwendig, dass man sie auch sieht“, so Dragon.

Klaus Dragon
Klaus Dragon (Radierung, Aquarell, Zeichnung)

„Das Fazit war super. Der Termin war deutlich besser als sonst während des Weihnachtsmarktes. Es kamen viele Besucher vorbei, natürlich auch nur viele Gucker“, so Gerda Tünte. Besonders die Atmosphäre sei diesmal sehr angenehm und locker gewesen, fügt sie hinzu.

Birgit Kölking
Birgit Kölking (Glaskunst)




                

                
                    
Vorheriger ArtikelAuffahrunfall an Parkplatz-Zufahrt
Nächster ArtikelWDR an der Femeiche für Lokalzeit – Alte Bäume NRW
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here