(OTS). Mit allen technischen Möglichkeiten gehegt und gepflegt haben zwei Raesfelder die Cannabis-Pflanzen auf ihrem Dachboden. Doch mit diesen illegalen gärtnerischen Bemühungen ist nun Schluss: Die Polizei hat am Mittwoch die illegale Cannabisplantage ausgehoben, die in einem Haus versteckt betrieben wurde.

Die Beamten hatten nach einem anonymen Hinweis entsprechend ermittelt. Vor Ort konnten sie nun aktiv werden, nachdem das zuständige Amtsgericht in Münster einen Durchsuchungsbeschluss erlassen hatte.

Die Ermittler stießen auf eine technisch aufwendig betriebene, größtenteils abgeerntete Cannabis-Plantage: Pflanzkabinen, Beleuchtung, Bewässerung sowie Be- und Entlüftung sorgten für das Gedeihen der Pflanzen.

Sicherstellen konnte die Polizei rund 50 Pflanzen, davon 44 Pflanzen kurz vor der Blüte, und rund fünf Kilogramm Marihuana in verkaufsfertig aufbereiteter Form im Wert von circa 30.000 Euro. Der benötigte Strom zur Versorgung der Plantage wurde illegal abgezapft.

Die Beamten entdeckten darüber hinaus in den Räumlichkeiten einen Kleinkaliberrevolver sowie eine Schreckschusswaffe, einen Schlagring, ein Springmesser und eine Armbrust. Die Wohnungsinhaber, ein 44 Jahre alter Raesfelder und eine 47 Jahre alte Raesfelderin, wurden vorläufig festgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Das zuständige Amtsgericht in Borken erließ am 17.05.2018 auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaftbefehle gegen beide Beschuldigte.

Foto: Polizei

Vorheriger ArtikelEndspurt fürs STADTRADELN 2018 im Kreis Borken
Nächster ArtikelNutrias bevölkern Raesfeld
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here