Fahrten zum Impfzentrum mit Unterstützung der Bürgerstiftung Raesfeld Erle Homer

Raesfeld. Der Kreis Borken hat die über 80-jährigen im Kreisgebiet und damit auch die in Raesfeld lebenden Senioren angeschrieben, die sich im Impfzentrum gegen das Corona-Virus impfen lassen können.

Nachdem die hierfür erforderlichen zwei Impftermine vereinbart worden sind, stellt sich die Frage, wie gelange ich eigentlich von Raesfeld aus zum Impfzentrum nach Velen.

Die Gemeinde Raesfeld hat mit Unterstützung der Bürgerstiftung Raesfeld Erle Homer eine Möglichkeit gefunden auch diesen Personen aus der Gemeinde eine Fahrt zum Impfzentrum zu ermöglichen. Im Vorfeld wurden dazu Angebote von Unternehmen aus der Personenbeförderung eingeholt. Ein Borkener Unternehmer der Personenbeförderung wird diese Fahrten jetzt durchführen, deren Kosten zum überwiegenden Teil von der Bürgerstiftung Raesfeld Erle Homer übernommen werden.

Der ein oder andere wird selbst mit dem eigenen PKW dorthin fahren oder von Angehörigen bzw. Bekannten gefahren und begleitet. Personen die diese Möglichkeit nicht haben, können mit dem ÖPNV dorthin gelangen. Es wurde vor Ort eigenes eine eigene Bushaltestelle eingerichtet, die aus Richtung Borken (ab Bahnhof stündlich jeweils um halb) mit der Line T 17 angefahren wird.

Übernahme der Kosten

Eine weitere Möglichkeit ist die Nutzung eines Taxis. Hier weist der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen daraufhin, dass in bestimmten Fällen die Übernahme der Kosten auch durch die Krankenversicherung möglich ist. Dies trifft in erster Linie auf Personen zu, die über einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen „aG“, „Bl“ oder „H“ verfügen oder die in einen Pflegegrad 4 oder 5 eingestuft wurden.

Ebenfalls ist dies auch möglich für Personen mit Pflegegrad 3 bei denen jedoch zusätzlich eine dauerhafte Beeinträchtigung der Mobilität vorliegen muss. Hinsichtlich einer möglichen Kostenübernahme wird daher empfohlen, dass die Versicherten sich vorab mit Ihrer Krankenversicherung in Verbindung setzen.

Kontakt

All diejenigen, die nicht in der Lage sind den ÖPNV zu nutzen oder sich die Fahrt mit einem Taxi letztendlich aus finanziellen Gründen nicht leisten können und bei denen auch keine Übernahme von der Krankenversicherung erfolgt, können sich vertrauensvoll an die Gemeinde Raesfeld (Norbert Altrogge –  02865/955-161) wenden.

Vorheriger ArtikelImpfungen in Pflegeheimen werden fortgesetzt
Nächster ArtikelKeine Wolfsnachweise in Raesfeld
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here