Brauchen Raesfeld und Erle eine Hundewiese?

Symbolfoto: Pixabay

Fehlt in der Gemeinde Raesfeld für Hunde der freie Auslauf auf einer eigens dafür geschaffenen Hundewiese?

Wenn es nach der SPD-Fraktion geht, dann ja. Aus diesem Grund hat nun die Fraktion einen Antrag an die Gemeindeverwaltung Raesfeld für die Einrichtung von Hundewiesen in Raesfeld und Erle eingereicht.

Darin heißt es, dass die Verwaltung der Gemeinde aufgrund ihrer besseren Kenntnis der lokalen Gegebenheiten geeignete Flächen finden und vorschlagen soll. Gleichzeitig stellt die Fraktionsvorsitzende Elke Rybarczyk an die Gemeinde folgende Bedingungen, was die Hundewiese anbelangt: Die Hundewiese sollte gut erreichbar sein. Von ihr darf keine Störung für Menschen und Natur ausgehen. Die freilaufenden Hunde müssen von Spaziergängern, Joggern und Radfahrern abgeschirmt sein.

Anforderungen für Hundebesitzer

Auch was den entsprechenden Anforderungen für Hundebesitzer anbelangt, hat die Fraktionsvorsitzende genaue Vorstellungen.

. Die Hunde dürfen die Fläche nicht eigenmächtig verlassen.
· Die Benutzung der Fläche geschieht auf eigenes Risiko der Besitzer.
· Die Hunde müssen von ihren Besitzern ständig beaufsichtigt werden.
· Die Hunde müssen auf Zuruf reagieren.
· Sach- und/oder Personenschäden muss der Besitzer ausgleichen (Haftpflichtversicherung):
§ 833 BGB.

Hundewiese für sozialverträglichen Umgang mit anderen Artgenossen

Mit ihrem Antrag bezieht sich die SPD-Fraktion auf eine laufende Petition einer Raesfelder Bürgerin. In der Begründung dieser Petition heißt es, dass in NRW Leinenpflicht für alle Hunde gelte. Dadurch hätten die Tiere keinerlei Gelegenheiten, außerhalb eines Gartens – sofern überhaupt vorhanden – um mit ihren Besitzern frei herumzutollen. Ein angemessener großer Hundefreilauf soll den Hunden der Umgebung ermöglichen einen sozialverträglichen Umgang mit anderen Artgenossen zu üben. Es müsse einen Ort geben, wo Hunde in
sicherer (eingezäunter) Umgebung legal und ohne Leine herumtollen können. Wo Hundehalter sich auch mal treffen und wo Sozialkontakte geknüpft und vertieft werden können, heißt es weiter. 140 Unterschriften konnten dafür schon gesammelt werden.

Die Raesfelder SPD-Fraktion schließt sich dieser Petition an und fordert die Verwaltung auf, die Einrichtung eines angemessen großen, umzäunten Hundefreifreilaufs jeweils für Raesfeld und Erle zu schaffen.

Vorheriger ArtikelUWG möchte eine Verbesserung der Raesfelder Bushaltestellen
Nächster ArtikelValentinstag: Schenken wie ein König
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein