Abschluss der Bilderausstellung in der St. Silvesterkirche Erle

Die Kunstausstellung in der St. Silvesterkirche wurde am Sonntag, 16. Januar im Hochamt beendet. „Alles was lebt und existiert hat eine Würde“ unterstreicht Pfarrer Franz-Josef Barlage die Aussage der Bilder, die zum Thema „Schöpfung+Neuschöpfung“ seit dem 1. Adventswochenende die Erler Kirche schmückten.

„Es war ein Wagnis, abstrakte Bilder in die Kirche zu holen“ berichtet Barlage in seiner Predigt. „Einige Besucher konnten nichts damit anfangen. Die Bilder sorgten aber für viele Gespräche und Diskussionen.“ Abstrakte Malerei will keine eindeutige Aussage geben, sondern viele Möglichkeiten der Interpretation lassen. Mit Blumen bedankte sich Pfarrer Barlage bei den beteiligten Künstlern, die ihre Bilder der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt haben, und sich diesem Bloßstellen „Was denken die Leute?“ gestellt haben.

Gleichfalls war es auch für die Künstler ein würdiger Rahmen ihrer Bilder, die der Kirchenraum als Ausstellungsraum bietet. Jeder Ausstellungsbesucher wurde in einer weihnachtlich geschmückten Kirche mit leiser klassischer Musik empfangen. Regina Schumachers sieht ihr Bild vom Jesuskind durch den Kirchenraum in einem ganz anderen Licht: „Ich nehme es beseelt wieder mit“ beschreibt sie diese Veränderung.

Das Bild der „Fülle“ von Gisela Paul bleibt in Erle. Es wurde zum Weihnachtsgeschenk. „Die abstrakte Malerei ist spirituell“ beschreibt Gisela Paul ihre Arbeit mit dem Bild. Pastor Barlage macht jetzt erstmal eine gedankliche Pause, es werden weitere Ausstellungen in der St. Silvesterkirche zu erwarten sein. Für die nächste plant er auf jeden Fall eine realistische Malerei-Ausstellung.

Vorheriger ArtikelNach 25 Jahren ist Schluss – Hermann Burbaum geht in den Ruhestand – Top Bilanzen 2010
Nächster ArtikelGroße Oldie-Night in der Festscheune Hecheltjen`s Hof
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein