30 neue Flüchtlinge werden im November erwartet

RAESFELD. Gut zwei Jahre nach dem großen Flüchtlingsstrom werden nun wieder neue Flüchtlinge in Raesfeld erwartet.

Ab dem 6. November werden innerhalb von sechs bis sieben Wochen, laut Vereinbarung  und der Zuweisung der Bezirksregierung Arnsberg, 30 neue Asylsuchende in der Gemeinde eintreffen.

Markus Büsken, Leiter des Ordnungsamtes der Gemeinde Raesfeld.

Laut Aussage von Markus Büsken, Leiter Leiter der Ordnungs- und Sozialverwaltung Raesfeld, kommen die Menschen alle aus einem laufenden Asylverfahren. „Ich gehe davon aus, dass die Flüchtlinge direkt aus einer ersten Aufnahmeeinrichtung des Landes kommen“, so Büsken.

Wer und woher die Flüchtlinge kommen, ob Einzelpersonen, Frauen oder Familien, dass alles ist zur Zeit noch nicht bekannt.

Genügend Platz

Hinsichtlich der Unterbringung in Raesfeld und Erle sieht Büsken keinerlei Probleme. „Wir haben in allen Häusern genügend Platz und werden in den bestehenden Einrichtungen dezentral untergebracht“.

Insgesamt leben in Raesfeld und Erle 160 Flüchtlingen. Im ehemaligen Hotel Epping wohnen derzeit sechs Flüchtlinge. Nicht belegt werden soll der Saal.

Asylanträge

Bei zirka 60 Personen in der Gemeinde , hauptsächlich aus Eritrea, Irak, Syrien, Iran und Afghanistan, laufe noch das Asylverfahren. Abgelehnt wurden bis heute rund 20 bis 30 Asylanträge.

Verantwortlich für die Zuweisungen von insgesamt aktuell 396 Flüchtlingen in die Kommunen von NRW, ist die Behörde im Sauerland.

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelEuropa kommt nach Burlo
Nächster ArtikelAktuelle Asylantragszahlen in Deutschland
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein